Bauers Depeschen


Samstag, 13. Juli 2019, 2109. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20190713

 





HIER DER LINK ZUM BAUERNKRIEGSMUSEUM BÖBLINGEN mit vielen Infos.

Das Haus ist geöffnet - also hingehen.



DEM BÖBLINGER BAUERNKRIEGSMUSEUM

DROHT DIE SCHLIESSUNG

Diese Zuschrift von Niels Clasen habe ich im Lesersalon erhalten, die ich zur besseren Verbreitung unverändert auch auf diese Seite stelle:

Ich bin ein „Fan“ des Böblinger Bauernkriegsmuseums. Ein echtes Highlight der Region! Waren Sie schon mal dort? Wenn nicht – beeilen! Die Sindelfinger/Böblinger Zeitung meldete doch tatsächlich, das „Gutachten“ eines Stuttgarter Architekturbüros und eines Ludwigsburger „Kulturmanagers“ empfehle die Schließung! Bitte an alle: Dem bedrängten, aber verdienstvollen Böblinger Museum „einen Beistand zu thun“.

Ein Denkmal für eines der bedeutenden historischen Großereignisse der deutschen wie auch der regionalen Geschichte!!

Frage: Was für eine Situation muss entstanden sein, bevor wir uns bewaffnet gegen die Obrigkeit erheben?

Böblingens Boden ist blutgetränkt, fand doch im Mai 1525 hier eine der größten und verheerendsten Schlachten des Bauernkrieges statt. Das Bauernkriegsmuseum setzt - nicht zuletzt mit einem großen Diorama der Böblinger Schlacht - den tausenden getöteten Aufständischen ein anschauliches Denkmal. Und nicht zuletzt auch dem unvergesslichen, in Pforzheim 1525 gevierteilten Maler Jörg Rathgeb, der an der Schlacht teilgenommen hat. Erstmals malte er so, dass auch das einfache Volk eine Hauptrolle spielte: Herrenberger Altar, Staatsgalerie.

Das Bauernkriegsmuseum ist ein bedeutender, absolut notwendiger Gedenkort für den „großartigsten Revolutionsversuche des deutschen Volks“ (Friedrich Engels), nicht irgendein Touristen-Event, wo man die Besucher/innen zählt, wo man die Präsentation auf veraltet oder zu „textlastig“ abcheckt, wie es das besagte „Gutachten“ macht.

Tatsächlich nun empfiehlt das „Gutachten“ des Stuttgarter Architekturbüros Demirag und des Ludwigsburger „Kulturmanagers“ Thomas Knubben die Schließung des Bauernkriegsmuseums. Gemacht offenbar von Leuten, denen jedes geschichtliche Bewusstsein abgeh! Die stören sich an ein paar relativ leicht behebbaren Mängeln, aber empfehlen die Schließung!! Das kann ja wohl nicht wahr sein. Denen gehört das Honorar gestrichen.

Ginge es um die Raumnot und andere technische Mängel in den alten Mauern der Zehntscheuer, warum machen die „Gutachter“ keinen Vorschlag zur Erhaltung und Verbesserung (Anbau, anderes Gebäude, Neubau)? Immerhin handelt es sich um die historische Zehntscheuer, die selbst (wie hunderte andere Zehntscheuern im ganzen Land) für den Ausbruch des Bauernkriegs eine entscheidende Rolle gespielt hat, also selbst „Ausstellungsstück“ ist. Von so etwas wissen die „Gutachter“ nichts!

Dass es dort einen düsteren Raum gibt, der die elenden Lebensumstände der Bauern um 1500 anschaulich macht - absolut nicht textlastig! Gerade Jugendliche ging der oft nahe! Dem „Gutachten“ ist das keine Erwähnung wert!

Entsorgt man so die unbequeme, aufständische, aufrührerische Geschichte dieses Landes? Will man vergessen machen, dass das Recht auf Revolution ein Menschenrecht ist, das einzige wirkliche, wie Friedrich Engels bemerkte?

Ich bitte alle, sich zu engagieren, damit nicht „die Bestände des Bauernkriegsmuseum eingelagert“ (so das „Gutachten“) werden.

>> Das entsprechende Museums-Konzept der „Gutachter“ soll am kommenden Montagnachmittag, 15. Juli 2019, ab 13:00 Uhr öffentlich im Böblinger Rathaus diskutiert werden.



DAZU EIN KURZES, AUFSCHLUSSREICHES INTERVIEW AUS DEN STN: FREIHEITSKÄMPFE



Und nicht vergessen: Der Mann, der die Geschichte der Bauernkriege entscheidend aufgearbeitet und veröffentlicht hat, war der Theologe, Dichter und Radikaldemokrat Wilhelm Friedrich Zimmermann. 1807 wurde er in der Stuttgarter Jakobstraße geboren, im Haus mit der heutigen Kneipe Jakob-Stube im Leonhardsviertel. Vor ein paar Jahren haben wir uns im kleinen Kreis darum bemüht, dass eine Gedenktafel an das Haus kommt. Die Stadt hatte daran kein Interesse. Der SPD-Ortsverein, in dem Heinrich Huth von der Jakob-Stube aktiv ist, hat die Sache dann bezahlt.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

24.08.2019

22.08.2019

16.08.2019
12.08.2019

09.08.2019

08.08.2019
07.08.2019

05.08.2019

03.08.2019
02.08.2019

29.07.2019

27.07.2019
24.07.2019

23.07.2019

19.07.2019
15.07.2019

13.07.2019

09.07.2019
06.07.2019

05.07.2019

03.07.2019
30.06.2019

29.06.2019

27.06.2019
25.06.2019


Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·