Bauers Depeschen


Sonntag, 29. April 2018, 1939. Depesche







DER ZEITUNGSSTREIK geht weiter. Vorerst bis zum 1. Mai.



### 20 JAHRE FLANEURSALON ###



BENEFIZ FÜRS GASPARTISCH

Am Dienstag, 15. Mai, gibt es eine kleine Benefiz-Show im Selbstverwalteten Stadtteilzentrum Gasparitsch in Ostheim, Rotenbergstraße 125, gegenüber der Gaststätte Friedenau. Eintritt frei - alle Hut-Spenden zugunsten des Gasparitsch. Bühnengäste im Flaneursalon sind Stefan Hiss, Anja Binder & Jens-Peter Abele.

Anmeldungen: kontakt@stadtteilzentrum-gasparitsch.org



FLANEURSALON AM FLUSS - DIE SHOW IM NECKARHAFEN

An Samstag, 16. Juni 2018, sind wir zum 4. Mal im Stuttgarter Hafen, direkt am Neckarufer. Musik machen Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, der Vesperkirchenchor rahmenlos & frei, Toba Borke & Pheel, Hajnal & Friends. Als besonderen Gast begrüßen wir den Kabarettisten Rolf Miller. Durch den Abend führt (voraussichtlich) Dietrich Krauß, der Autor der ZDF-Satireshow "Die Anstalt".

Die Daten: Neckarhafen Stuttgart, Stahlbau Heil, Am Mittelkai 12, 70327 Stuttgart. - Picknick mit Grill ab 16 Uhr. Showbeginn 18:45 Uhr. - Unser Hafen-Gelände ist überdacht. Der Klick zum Vorverkauf: MUSICCIRCUS - Kartentelefon: 0711/ 221105



WOHNUNGSBESETZUNG IN HESLACH

Erst wurde am Samstagnachmittag die kleine Kundgebuung „Menschenrecht auf Wohnen“ auf dem Schoettleplatz abgehalten - dann gab es unter dem Beifall der Beteiligten eine Wohnungsbesetzung in der Wilhelm-Raabe-Straße 4 in Heslach (Nähe Schell-Tankstelle). Die Räume hatten lange leer gestanden. Und die verbliebenen Mieter im Haus wissen nicht, wie es für sie weitergeht, vermuten Spekulationsgeschäfte. Ab sofort wohnen in den besetzen Etagen Menschen, die gern bleiben wollen, u. a. eine Mutter mit Kind, die zurzeit keine andere Wohnung hat. Am Samstag saßen Menschen auf Bierbänken vor dem Haus - ein paar Polizisten hielten sich im Hitergrund. Einer von ihnen, darauf angesprochen, dass sich auch Polizisten in Stuttgart keine Wohnung mehr leisten könnten, sagte: „Ja, das stimmt.“ An diesem Sonntag gibt es ein Hoffest für alle Interssierten in der Raabestraße 4. Ab 14 Uhr.





Bei der Demo auf dem Schoettleplatz habe ich auf Wunsch der Veranstalter Grußworte entrichtet:



Liebe Freundinnen und Freunde,

es ist ein guter Tag heute in Heslach, bei dieser so wichtige Aktion gegen das unsägliche Spekulantentum – und für ein menschengerechtes Wohnen in dieser Stadt – und nicht nur da. Vielen Dank an euch für euren Einsatz und die Möglichkeit für mich, hier ein Grußwort loszuwerden.

Dieser Erwin-Schoettle-Platz hier wurde nach einem ziemlich wirtschaftsorientierten Sozialdemokraten benannt, nach dem Zweiten Weltkrieg Krieg war er Mitherausgeber der Stuttgarter Nachrichten. Und damit zur Aktualität: Wenn ihr nichts über diese heutige Kundgebung in den Zeitungen lesen werdet, dann hat das einen guten Grund: Wir Journalistinnen und Journalisten sind seit vergangenen Montag im Streik – wir kämpfen gegen respektlose, arrogante Verlagsmanager, die auch noch die letzten Voraussetzungen für einen soliden Journalismus im Sinne einer Demokratie kaputtsparen und abschaffen wollen. Wir streiken für gerechte Löhne und vernünftige Arbeitsbedingungen vor allem für Berufsneulinge. Dies nur am Rande.Es ist für mich heute wirklich ein besonderer Tag hier im Stuttgarter Süden, an dessen Peripherie ich neuerdings selber wohne.

Gelungene Demos des Aktionsbündnisses Recht auf Wohnen habe ich bereits in Stadtteilen wie Zuffenhausen und Hallschlag miterlebt: Auch dort, fern des Zentrums, werden gut erhaltene Wohnungen rücksichtslos platt gemacht und Menschen aus Profitgründen aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und vertrieben.

Deshalb ist dieser Schoettleplatz nun ein guter Anblick: Normalerweise wird hier mit Boccia-Kugeln gespielt, und heute bringen wieder viele Menschen an diesem Ort etwas ins Rollen – sie protestieren im wahren Herzen der Stadt gegen die miserable Wohnungspolitik. Dieses Heslach war ja schon immer ein Biotop der Aufrechten und Aufmüpfigen. Und heute sehen wir im Süden der Stadt wieder die Zeichen der Hoffnung: Auch bei uns in Stuttgart wächst der Widerstand gegen den teils kriminellen Leerstand, gegen die brachiale Mietexplosion und die eklatante Wohnungsnot. Diese Stadt verliert durch den Bau von immer mehr Konfektionskästen und Einkaufszentren ihr Gesicht, ihren Charakter. Was zählt, ist nur noch die leblose Architektur des Konsums und des Profits.

Oft reden die Leute, die kein Geld für einen Urlaub haben, von den Ferien auf Balkonien. Die traurige Wahrheit aber ist: Immer weniger können sich eine anständige Bleibe leisten - geschweige denn einen Balkon.

Liebe Freundinnen und Freunde, es gibt bei uns ein Menschenrecht auf Wohnen. Dieses Recht kann man leider nicht vor Gericht einklagen. Wir als Bürgerinnen und Bürger aber haben das Recht und die verdammte Pflicht, um vernünftige Wohnungen auf die Straße zu gehen.

Die Wohnungsnot spiegelt die sozialen Zustände in unserer Republik: Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Unsere Gesellschaft droht sich immer schärfer zu spalten.

Das Stuttgarter Rathaus überlässt seine sogenannte Stadtplanung seit Jahrzehnten den Investoren und damit den neoliberalen Machenschaften der Spekulanten. Diese brandgefährliche Profit-Politik schürt die sozialen Konflikte, sie ist der Nährboden für Rassismus und das Sündenbock-Prinzip. Die Schwächsten in dieser Gesellschaft sind die Opfer. Viele schieben das Übel den Geflüchtete in die Schuhe. Angesichts des bedrohlichen Rechtsrucks bei uns – wo heute mehr Rechtsnationale und Nazis als Sozen im Stuttgarter Landtag sitzen – erleben wir eine fatale demokratiefeindliche Entwicklung.

Es ist deshalb enorm wichtig, Bündnisse zu schließen, es ist höchste Zeit für Solidarität – das gilt für mich im Übrigen auch für den derzeitigen Zeitungsstreik, ganz egal, welchen Ruf die Medien haben. Auch in diesem Beruf gibt es Menschen mit Sinn für Fairness und Gerechtigkeit, Menschen, die etwas Vernünftiges leisten - und deshalb grüße ich alle hier auf diesem Platz auch im Namen meiner streikenden Kolleginnen und Kollegen.

Bleibt aufrecht und mutig im Kampf um euer Recht auf Wohnen. Vielen Dank.





 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2101 - 2125

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950
14.05.2018

13.05.2018

12.05.2018
11.05.2018

10.05.2018

09.05.2018
05.05.2018

04.05.2018

03.05.2018
01.05.2018

30.04.2018

29.04.2018
27.04.2018

25.04.2018

22.04.2018
21.04.2018

20.04.2018

19.04.2018
17.04.2018

14.04.2018

12.04.2018
11.04.2018

09.04.2018

07.04.2018
06.04.2018

03.04.2018

29.03.2018
27.03.2018

26.03.2018

24.03.2018

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·