Bauers Depeschen


Mittwoch, 20. Februar 2019, 2068. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20190220

 



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



DER ZWEIMAL AUS DEM VERKEHR

GEZOGENE KOLUMNENTEXT

Mein unten stehender Text, liebe Gäste, wurde gleich zweimal aus dem Verkehr gezogen. Geschrieben habe ich ihn ursprünglich als StN-Kolumne im Juni 2018 während des Journalistenstreiks. Weil der Streik darin vorkommt, untersagte der Chefredakteur der Stuttgarter Nachrichten die Veröffentlichung mit dem Hinweis, ich würde mit einem solchen Beitrag die Redaktion spalten. Daraufhin stellte ich den Text unter der Überschrift "Privatnotizen" auf meine Homepage. Im Herbst vergangenen Jahres meldete sich ein Anwalt mit blauer Narzisse im Firmenlogo und forderte von mir eine Unterlassungserklärung wegen „falscher Tatsachenbehauptung“: In dem Artikel ist ein Mitarbeiter der Stuttgarter AfD-Landtagsabgeordneten Christina Baum erwähnt. Der Advokat berief sich auf ein Urteil des Landgerichts Mannheim, das nach einer Klage besagten Mitarbeiters eine Einstweilige Verfügung gegen die Berichtererstattung der Stuttgarter Kontext-Wochenzeitung erlassen hatte. Dieses Urteil war aber gar nicht rechtskräftig. Auf Anraten meines Anwalts unterschrieb ich die Unterlassungserklärung nicht - und nahm nur den Text von meiner Homepage. Dieser Tage hat das Oberlandesgericht Karlsruhe das Urteil gegen Kontext im Berufungsverfahren aufgehoben, so dass das Online-Magazin, das samstags der "Taz" als Printausgabe beiliegt, seine Geschichte wieder ins Netz stellen darf: KONTEXT. - Ich bedanke mich für den geleisteten Rechtsschutz bei meiner Gewerkschaft DJU/Ver.di. Und hier der Text, der zweimal von Zensur betroffen war:



WARUM WIR DISTELN BRAUCHEN

Ich habe gestreikt, nicht allein, immer wieder mit vielen Kolleginnen und Kollegen. Sinn und Zweck des Streiks ist es, gemeinsamen Willen im Kampf um seine Sache zu demonstrieren. Diese Art Tun und Lassen kennt man auch als „Solidarität“, und man muss schon ein Egoist sein, um diesen Begriff als folkloristische Floskel abzutun.

Dank unserer Verfassung ist der Streik ein Grundrecht, was nicht heißt, dass es keine Leute gibt, die ihn für unnötig oder einen Akt der Willkür halten. Das dürfen sie nicht nur denken, sondern auch sagen, weil uns die Verfassung auch die Meinungsfreiheit garantiert. Eine Freiheit, die es ohne solidarische Kämpfe und Streiks für demokratische Rechte nicht gäbe.

Die Journalistinnen und Journalisten streiken seit etlichen Wochen mit Blick auf die Inflationsrate nicht nur für höhere Gehälter in eigener Sache, sondern auch für bessere Bezahlung von Neulingen, damit unser Beruf auch in Zukunft attraktiv ist. Wenn die Alten, die vielleicht schon etwas haben, auch für die Jungen streiken, damit die etwas mehr bekommen, spricht man von Solidarität. Unsereins hat, frei nach dem Spott eines Arbeitgebers auf unsere Delegierten am Tarifverhandlungstisch, seinen „Lebensabend“ erreicht – müsste sich also nicht mehr zwingend um berufliche Verbesserungen kümmern.

Die zynische Floskel „Lebensabend“ allerdings sagt uns nichts Genaues: Geht es um eine helle, heiße und hoffnungsfrohe Sommernacht, die den Lebensabendmenschen ermutigt, sein Gewitter wie einst im Mai auf die Überheblichen zu entladen? Oder um versiffte späte Winterstunden, in denen sich der Lebensabendmensch zurückzieht, während der Lebensmorgenmanager in seinem gebirgstauglichen SUV durch die Gegend heizt.

Viele denken, wer streikt, verweigert die Arbeit und macht in dieser Zeit nur das, was ihm gefällt. Das ist Unsinn. Die Streikenden müssen mit ihren Gewerkschaften etwas auf die Beine stellen, um sich bemerkbar zu machen und Solidarität zu gewinnen. Sie müssen sich gegenseitig motivieren, um Durchhaltekraft aufzubauen. Wer das ernsthaft betreibt, lernt auch eine Menge über die Arbeit im Alltag, über die Gesellschaft und ihre Solidarität, deren schlimmster Feind der Egoismus ist.

Wir leben in einer gefährlichen Zeit. Der internationale Rechtsruck, mitten in der eklatanten Wohnungs- und propagandistisch ausgeschlachteten Flüchtlingsnot, bedroht unsere demokratischen Rechte. Freiheiten, die es einem führenden Rechtsnationalisten erlauben, die Nazis, ihre millionenfachen Morde und den Holocaust als „Vogelschiss“ in mehr als 1000 Jahren „deutscher Geschichte“ abzutun (es gibt keine 1000 Jahre deutscher Geschichte).

Als Stadtspaziergänger könnte ich diesen Vorfall aus Gründen beruflicher Begrenztheit als Fliegenschiss in weiter Ferne ignorieren, wüsste ich nicht, dass dieser völkische Ungeist auch in meiner nächsten Umgebung herrscht, etwa im Landtag. Dort sitzen nicht nur im Parlament, sondern auch in den Büros rechte Extremisten, beispielsweise Marcel Grauf, ein enger Mitarbeiter der AfD-Politikerin Christina Baum, der seine braun gefärbten Kriegs- und Mordgelüste auf Facebook verbreitet und mit „Sieg Heil“ unterstreicht. Aus Gründen der Pressefreiheit kann ich diesen Mann einen menschenverachtenden Hetzer heißen.

Diese individuelle Meinungsäußerung aber erscheint mir zu wenig, will ich den solidarischen Gedanken ernst nehmen. Von unseren Eltern – einst für viele von uns die Generation Lebensabend – wollten wir wissen: Was habt ihr eigentlich getan gegen die „Sieg Heil“-Verbrecher? Häufig gab es keine Antwort, die deshalb eine war. Im Lauf der Zeit hat mich die Neugier auf die Stadt, in der ich lebe, zu den Spuren von Frauen und Männern geführt, die gegen das Unrecht etwas getan und riskiert haben, oft ihr Leben. Und irgendwann habe ich begriffen, dass wir auch Jahrzehnte nach der Hitler-Diktatur und dem Holocaust nicht mal einen Flügelschlag von dem entfernt sind, was da war.

Nach der Streikversammlung im Willi-Bleicher-Haus gehe ich über den Charlottenplatz und stehe wie so oft vor dem – inzwischen rundum eingerüsteten - Gebäude, das man „Hotel Silber“ nennt: die ehemalige Gestapo-Zentrale, wo Menschen von Nazis gefoltert und ermordet wurden. Noch immer ist es nicht als Lern- und Erinnerungsort eröffnet. Ja, das Haus wird kommen, in absehbarer Zeit, mehr als 70 Jahre nach dem Untergang der Nazi-Diktatur, der nicht das Ende der Nazis war. An der Frontseite hat man vor nicht langer Zeit weithin sichtbar das Wort „Denunziation“ in Stein gemeißelt. Es bedeutet Anschwärzung, Verleumdung, Verrat. Das Gegenteil davon heißt Solidarität. Und nur das Engagement solidarischer Bürger hat das Hotel Silber vor den Abrissplänen der Stadtpolitiker gerettet. Ich muss noch eine kleine Anekdote erwähnen, auch wenn sie mir jetzt etwas pathetisch erscheint, weil zunächst nur purer Jux dahintersteckte.

Am Sonntagmorgen ging ich die Immenhoferstraße hinunter zum hässlichen Österreichischen Platz. An einer Hausecke sah ich eine kleine Distel, anscheinend noch weit entfernt von ihrem Lebensabend. Ich knipste sie mit meinem Taschentelefon: Man sieht auf dem Bild das grüne Pflänzchen vor den Asphaltplatten des Gehsteigs, der leeren Straße und etwas mitgenommenen Häusern. Das Foto verfrachtete ich auf Facebook und schrieb dazu aus Lust am Blödsinn: „Widerstand“. Seltsamerweise erntete dieses Bildchen sehr viele „Gefällt mir“-Klicks. Als herumspazierender Hobbypsychologe schließe ich daraus, dass es eine große Sehnsucht gibt, der Betonierung unserer Verhältnisse zu trotzen. Irgendwo scheint eine Lust auf Widerspenstigkeit zu schlummern.

Der große schottische Dichter und sozialistische Aktivist Hugh MacDiarmid hat in den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts in seinem monumentalen Gedicht „A Drunk Man Looks at the Thistle“ die Distel als Symbol des Lebens besungen. Zweifellos kennt die Gattung Mensch ihre eigenen Distelgeschöpfe. Es hat nur wenig Sinn, einsam an der Hausecke zu streiken. Um Schlimmeres zu verhindern, brauchen wir eine Distel-Bewegung, am besten noch vor den Kommunalwahlen 2019.



 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

20.02.2019

19.02.2019

15.02.2019
11.02.2019

08.02.2019

01.02.2019
30.01.2019

29.01.2019

27.01.2019
24.01.2019

18.01.2019

11.01.2019
08.01.2019

02.01.2019

01.01.2019
29.12.2018

27.12.2018

24.12.2018
23.12.2018

22.12.2018

20.12.2018
18.12.2018

17.12.2018

14.12.2018
12.12.2018

10.12.2018

08.12.2018
04.12.2018


Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·