Bauers Depeschen


Samstag, 05. Oktober 2019, 2134. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20191005

 



FLANEURSALON IN URBACH

Heute darf ich noch auf einen kleinen Ausflug hinweisen, der ins schöne, wilde Remstal führen wird:

Freitag, 11. Oktober - 20 Uhr: Joe Bauers Flaneursalon in der Urbacher Auerbachalle. Mit Eva Leticia Padilla, Trio Gadjo feat. Katalin Horvath - und erstmals Helge Thun als Conférencier. Karten: URBACH



FLANEURSALON MIT

OLIVER MARIA SCHMITT

UND VINCENT KLINK

Den nächsten und letzten Stuttgarter Flaneursalon in diesem Jahr machen wir am Montag, 25. November, im Theaterhaus. Eigentlich ein Zufallsprodukt: Der bei uns weltberühmte Satiriker und Schriftsteller Oliver Maria Schmitt, mit Martin Sonneborn und Thomas Gsella in der Titanic BoyGroup unterwegs, hatte mir mal angeboten, im Flaneursalon mitzumischen. Ich hätte mich nicht getraut, ihn zu fragen. Irgendwann wurde die Sache dann ernst, und wie‘s der Teufel will, schwirrte auf einmal auch der Name Vincent Klink herum, weil Herr Schmitt gerade bei ihm eingekehrt war. Auch Herr Klink - als Koch, Musiker und Autor Im Dauereinsatz - hatte zufällig Zeit, und so waren wir schon zu dritt. Ergänzt wird dieser Flaneursalon im Theaterhaus mit der tollen Sängerin Eva Leticia Padilla und ihrer Begleitung sowie vom famosen Rapper/Beatboxer-Duo Toba & Pheel. Der Vorverkauf läuft bereits, und ich freue mich auf einen Abend voller kontroverser Wort- und Musik-Beiträge. Womöglich wird’s lustig. Hier gibt es online Karten: VORVERKAUF - Telefonisch: 0711/4020720



Hört die Signale!

Ein Lied zum Tag



Neue StN-Kolumne

DER AUSFLUG

In Berlin, der ersten Station meines zehntägigen Ausflugs, überlistete ich meine chronische Orientierungslosigkeit, indem ich mich in Sichtweite des Fernsehturms einquartierte. Die Gegend erschien mir einerseits etwas abgelegen. Andererseits ideal, weil ich neben dem himmelwärts strebenden Wegweiser aus DDR-Beständen einen Spreekanal vor der Haustür hatte. So konnte ich meinem ewigen Traum vom großen Wasser hinterherlaufen.

Beim Herumgehen in Berlin kam mir erstmals der Gedanke, dass ich all die Jahre nur wegen des Fernsehturms in Stuttgart geblieben bin. Ein Fernsehturm macht faul. Er schützt dich vor dem Holzweg, auch wenn es nicht einfach ist, dich als Spaziergänger in einem engen Kessel so erfolgreich zu verirren, dass du neben der miesen Stuttgarter Luft auch einen Hauch von Abenteuer atmest. Verirren ist ein Grundrecht des Spaziergängers.

Aus Berlin zurück, fuhr ich mit der Eisenbahn nach Wien, wo ich mir ein deutsch-österreichisches Wörterbuch kaufte. Beim Sprachstudium entdeckte ich, dass ich nicht nur ein „Gscherter“ bin, ein Nicht-Wiener. Mit vollem Recht darf ich mich sogar einen „Dampfgscherten“ nennen, laut Dictionary ein „Hardcore-Provinzler“. Ein Mann muss zu seiner Herkunft stehen.

Wien war mir früher schon sympathisch, weil ich nie den Eindruck hatte, der Wiener könnte mich als Piefke oder Dorftrottel schmähen, solange ich mich beim Trinkgeld nicht lumpen lasse. Zum Glück haben wir heute dieselbe Währung, so dass mich nicht mehr jeder hinterfotzige Danderlan beim Umrechnen betackeln kann. Ein anständiger Mensch wird kaum wissen, dass ein Danderlan ein Nichtsnutz und betackeln ein anderer Ausdruck für bescheißen ist. So jedenfalls steht’s in meinem Wörterbuch, für das der große Poet H. C. Artmann beratend tätig war.

Als ich am Wiener Hauptbahnhof ausgestiegen und mein Zug nach Budapest weitergefahren war, bemerkte ich, dass sich mein Rucksack fürs Handgepäck verdammt leicht anfühlte. Ich hatte meinen Laptop vergessen, diesen blöden Rechner, auf dem ich unterwegs nicht nur meine Naherfahrungen mit Urbach an der Rems auf einem früheren Ausflug beschrieben, sondern auch wichtige Kapitel über das vor hundert Jahren erkämpfte „Rote Wien“ gelesen hatte. Die Erkenntnis, dass es früher einmal tatsächlich sozialdemokratische Sozialdemokraten gegeben hat, muss mich so erschüttert haben, dass ich meinen Rechner entkräftet auf den Fußboden legte. Für mich unsichtbar, weil der Graue Star in meinen orientierungslosen Augen noch immer nicht operiert wurde.

Ich suchte im Bahnhof das Fundbüro auf. Zwei Frauen klärten mich auf, dass ich meinen Rechner ein paar Jahre zu spät verloren hätte. Früher, ja früher, sei es möglich gewesen, im Zug den Schaffner anzurufen. Diesen Service aber habe die Österreichische Bundesbahn gestrichen, weil zu viele Dampfgscherte wie unsereiner ihr Sacherl im Zug vergessen und den Schaffner belästigt hätten. Mit Rücksicht auf die Rentabilität der österreichischen Eisenbahn, die auch noch im schlimmsten Fall besser als die unsere ist, akzeptierte ich.

Vermutlich um von meiner Verlustpanik abzulenken, reichte man mir zwei Telefonnummern mit der Bemerkung, viel Hoffnung bestehe nicht. Trotzig wählte ich eine der Nummern, nur um zu erfahren, dass eine österreichische Warteschleife kaum mehr Optimismus signalisiert als das Vorhaben, mit einer Streichholzflamme auf den Sturz in eine zweitausend Meter tiefe Alpenschlucht aufmerksam zu machen.

Wieder gab ich nicht auf und wählte die nächste Nummer. Jetzt gerieten die Dinge in Fahrt. Beängstigend schnell fand ich bei einer Englisch sprechenden Dame in Ungarn Gehör. Ey, Piefke, flüsterte ich mir selber zu, es muss sich um eine akustische Fata Morgana handeln. Nein. Die Dame lauschte mir, als ich ihr vom Leid meines Laptops erzählte, der gerade mutterseelenallein im Waggon XY unter Sitz soundso ins schöne Budapest unterwegs sei. Kurz bevor mein Report auf Romanlänge abzuschweifen drohte, unterbrach sie mich: Sie werde versuchen, den Conductor im Zug nach Budapest aufzutreiben. Sie sagte dies, als sei es das Einfachste der Welt, österreichische Schaffner vom Unglück depperter Deutscher zu überzeugen.

Dann kam wieder eine Warteschleife und mir der Gedanke, aus ihr einen Henkersknoten zu knüpfen, um meinem Elend ein Ende zu machen. Auch einen Sprung in die Donau zog ich in Erwägung, bis ich wieder die Stimme der ungarischen Dame hörte. Mir wurde schwindlig, als sie sagte, sie habe good news. Der Schaffner habe meinen Laptop gefunden, ich könne ihn beim Kundenservice im Budapester Bahnhof abholen.

Nie im Leben hätte ich gedacht, ausgerechnet im Land des ultrarechten Seehofer-Spezis Orbán ein solches Wunder zu erleben. „I love you“, schrie ich sieben Mal und schwor dem Engel von Budapest mit erotischerer Stimme als Falco, dass ich ihm noch in der Hölle der Loser dankbar sein werde. Dann stiefelte ich ins Reisebüro und buchte einen zweitägigen Trip nach Budapest: einen Rutscher, wie wir Österreicher sagen.

Bevor ich's vergesse: Mit meinem Laptop schon auf dem Weg zum Zug zurück nach Wien, bemerkte ich, dass sich die Hinterbackentasche meiner Hose ungewohnt dünn anfühlte. Ich griff mir ans Gesäß und hatte die Gewissheit: Mein Geldbeutel war weg. Bargeld, Kreditkarte, Pass. Alles. Doch dies ist eine andere Geschichte, vergleichsweise banal-alltäglich wie die Lichter eines Fernsehturms auf der Suche nach dem Leben.





 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

13.12.2019

10.12.2019

06.12.2019
30.11.2019

26.11.2019

23.11.2019
22.11.2019

19.11.2019

17.11.2019
15.11.2019

14.11.2019

12.11.2019
10.11.2019

09.11.2019

08.11.2019
02.11.2019

28.10.2019

26.10.2019
19.10.2019

14.10.2019

13.10.2019
11.10.2019

10.10.2019

08.10.2019
05.10.2019

21.09.2019

20.09.2019
17.09.2019


Depeschen 2101 - 2130

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·