Bauers Depeschen


Dienstag, 01. Januar 2019, 2054. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20190101

 



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



Kleine Privatbilanz - ohne Gewähr

LIEBE GÄSTE,

auch wenn es nichts hilft, noch schnell diese Zeilen kurz vor Mitternacht: Euch allen wünsche ich das Allerbeste für die nächste Runde, die womöglich nicht unsere beste wird. Wünsche plappert man oft genug floskelhaft daher – mit Blick auf die politische Entwicklung, den internationalen Rechtsruck vor Augen, nehme ich Wünsche und Hoffnungen diesmal vergleichsweise ernst. Und ich bedanke mich herzlich für Euer Interesse an dieser Seite, für Eure Unterstützung bei vielen Dingen.

Rein privat betrachtet, war 2018 kein schlechtes Jahr: Kurz vor Schluss, am 30. Dezember, hat sich der Flaneursalon im Stuttgarter Bix Jazzclub mit einer ziemlich habhaften Vorstellung vom alten Jahr verabschiedet. Außergewöhnlich, weil den Abend erstmals unser Freund Toba Borke moderierte: als reimender Freestyle-Rapper mit improvisierten Stücken, die auf meine vorgetragenen Texte und die politische Gegenwart eingingen. Begleitet wurde er nicht nur vom dem fantastischen Beatboxer Pheel, sondern diesmal auch von Antonio Montana am Flügel; Toni ist der etatmäßige Keyboarder des Reggae-Stars Gentleman. Marcel Engler (Gesang, Mundharmonika, Alphorn, Trompete) und Jens-Peter Abele (Gitarre) – als Duo unter dem Namen Loisach Marci unterwegs - setzten mit ihrem elektronischen Alpin-Sound folkloristisch-jazzige Akzente. Die amerikanische Sängerin Eva Leticia Padilla brachte mit ihrem Gitarristen Stefan Brixel den Blues und die Ballade ins Spiel. Besonders stimmungsvoll, als Eva in einem Song von vier Flaneursalon-Musikern begleitet wurde: zwei Gitarren, Trompete, Klavier. So kam zustande, was ich mir wünsche: ein kleines Spektakel voller Kontraste und Überraschungen. Und es ist nicht gelogen, wenn ich sage: Das Publikum im rappelvollen Bix nahm an der Show so aufmerksam wie begeistert teil. Prima Klima - und ein guter Abschluss des Jubiläumsjahrs: 2018 wurde der Flaneursalon 20 Jahre alt. Entsprechend feierlich die Hafen-Show im Juni am Neckar, die Geburtstags-Revue im Oktober im großen Saal des Sieglehauses und das traditionellen Wirtshaus-Gastspiel im Dezember im Schlesinger. Hinzu kamen ein Auftritt im Stuttgarter Stadtarchiv in Cannstatt und ein kleiner Benefiz-Abend für das autonome Stadtteilzentrum Gasparitsch in Ostheim. Insgesamt 1400 Besucher erlebten den Flaneursalon 2018. Kein schlechtes Ergebnis für eine kleine Unterhaltungsgeschichte, die für mich nicht zum Geldverdienen gemacht – und deshalb möglich ist.

Zu bewerkstelligen war im vergangenen Jahr auch wieder im Ein-Mann-Verfahren die Organisation der zweitägigen Benefiz-Show „Die Nacht der Lieder“ für die Aktion Weihnachten der StN im Theaterhaus. 60 Mitwirkende, 2000 Besucher. Und nebenbei: Drei Wochen Urlaub gingen im Sommer für das Kolumnenbuch "Im Staub von Stuttgart" drauf. Ich weiß: Es gibt härtere Schicksale.

Neben meinem Job als angestellter StN-Kolumnist habe ich es in den vergangenen Jahren als meine Pflicht betrachtet, bei politischen Initiativen mitzuhelfen - nach dem Motto: Man muss machen, was man kann. Da wird die Privatsicht auf die Dinge des Lebens schnell relativiert. Neben Demos gegen die verheerende Wohnpolitik, gegen das Größenwahnprojekt Stuttgart 21 und den gefährlichen Rechtsruck gehörte zu den Aktionen 2018 die Mitorganisation der kurzfristig angesetzten Kundgebung „Seenotrettung ist kein Verbrechen“. Wichtig auch unsere 2018 entstandenes Offenes Forum gegen Rechts: In Zusammenarbeit mit jungen Linken und verschiedenen Organisationen gab es im Februar und Dezember im Württembergischen Kunstverein Workshops zum alltäglichen Umgang mit Rechtsnationalen und Nazis. Bei allen Unternehmungen kommen mir die praktischen Erfahrungen aus meinen Unterhaltungsveranstaltungen zugute. Schon deshalb: Machen, was geht.

Von heute an bin ich definitiv Rentner - und faulenze erstmal ein paar Wochen. Ab Februar will ich eine Kolumne pro Woche für die StN schreiben. Über zu viel Langeweile werde ich kaum zu klagen haben: Am 28. Januar mache ich bei der 450. Montagsdemo gegen S 21 vor dem Hauptbahnhof mit, im Februar unterstütze ich die Caritas bei einer Aktion zum Thema Armut, und für den 6. April bereiten wir im Aktionsbündnis Recht auf Wohnen eine größere Demo zum Thema Mietwahnsinn und Wohnungsnot vor.

Bei all diesen nüchteren Aufzählungen könnte einem leicht der Spaß vergehen. Unsinn. Spaß ist bei jeder Aktivität so wichtig und unverzichtbar wie der Humor. Man müsste Andrea Nahles heißen, käme man auf die Idee, vom „Recht auf Arbeit“ zu faseln und gleichzeitig rohrstockmäßig gegen „bezahltes Nichtstun“ zu wettern. Wo doch beim Blick auf etliche unserer Politiker bezahltes Nichtstun ein Segen wäre.

In diesem Sinne, liebe Freundinnen und Freunde: Macht Euer Ding, zeigt Solidarität, so lange es geht. Und schaut, wenn Ihr Zeit habt, auf diese Seite. Irgendwas wird sich immer tun.

Herzliiche Grüße

Der Rentner



>> Der Schriftsteller WOLFGANG SCHORLAU bespricht in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung "kontext" mein Kolumnenbuch „Im Staub von Stuttgart“ - und erzählt, was ich mit seinen Rückenschmerzen zu tun habe. Hier der Klick zu seinem Text: WOlFGANG SCHORLAU

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depesche 2101

Depeschen 2071 - 2100

Depeschen 2041 - 2070
26.02.2019

22.02.2019

20.02.2019
19.02.2019

15.02.2019

11.02.2019
08.02.2019

01.02.2019

30.01.2019
29.01.2019

27.01.2019

24.01.2019
18.01.2019

11.01.2019

08.01.2019
02.01.2019

01.01.2019

29.12.2018
27.12.2018

24.12.2018

23.12.2018
22.12.2018

20.12.2018

18.12.2018
17.12.2018

14.12.2018

12.12.2018
10.12.2018

08.12.2018

04.12.2018

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·