Bauers Depeschen


Samstag, 29. Dezember 2018, 2053. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20181229

 



Der Schriftsteller WOLFGANG SCHORLAU bespricht in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung "kontext" mein Kolumnenbuch „Im Staub von Stuttgart“ - und erzählt, was ich mit seinen Rückenschmerzen zu tun habe. Hier der Klick zu seinem Text: WOlFGANG SCHORLAU



Noch mal der Hinweis: Für den FLABEURSALON an diesem Sonntag im Bix musste ich die Besetzung ändern. Eric Gauthier musste aus triftigen Gründen kurzfristig absagen. Es spielen: Eva Leticia Padilla & Stefan Brixel, Toba & Pheel und Loisach Marci. Es gibt nur noch Restkarten.



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



Dies ist meine letzte "Stuttgarter Nachrichten"-Kolumne als Lohnabhängiger:

EINE GEHT NOCH

Kurz vor dem Jahreswechsel spaziere ich ziellos durch Feuerbach. Erst durch das alte Arbeiterviertel Föhrich mit Blick auf die Weinberge, dann durch die österreichisch gefärbte Gegend in der Nähe des Willi­Geiger-Platzes. Mit der Schluchten- und Alpenrepublik selbst hat dieses Revier nichts zu tun. Nach dem Machtantritt der Nazis wurde Feuerbach am 1. Mai 1933 nach Stuttgart zwangseingemeindet. Noch im selben Jahr hat man etliche Straßen zu Ehren eines Österreichers nach Städten und Regionen seines Landes benannt, so die Wiener, die Linzer und die Steiermärker Straße.

Anderntags wechsle ich die Himmels­richtung und reise nach Uhlbach zum Mittagessen im Ochsen. An einigen Bäumen im Flecken hängen noch Äpfel, niemand will sie haben in diesem Jahr. Nicht mal die Vögel. Selbst in diesem weit abgelegenen, sehr schön gelegenen Dorf in den Grenzen unseres Großdorfs Stuttgart findet man Namen, die man zu Ehren des Österreichers vergeben hat: 1937 die Innsbrucker und die Kufsteiner Straße beispielsweise.

Geboren wurde besagter Österreicher in Braunau, seine deutsche Staatsbürgerschaft erhielt er in Braunschweig. Wenn ich durch die Straßen gehe, die einst an Österreich erinnern sollten, um einem größenwahnsinnigen Braunen zu schmeicheln, frage ich mich, wie viel braune Gesinnung heute in Berg und Tal durch die Straßen marschiert. Etliche Leute werden mir sagen: Das müssen wir endlich vergessen! Alles, was war und ist und sein wird, in Uhlbach und Tirol.

Wenn übermorgen um Mitternacht das neue Jahr beginnt, werden wir schon vergessen haben, dass wir im alten Jahr nicht Fußballweltmeister geworden sind. Diese Schmach ist leicht zu verkraften, seit die Stuttgarter Kickers auf Platz zwei der fünften Liga stehen – hinter Freiberg am Neckar im Kreis Ludwigsburg, europäische Metropolregion Stuttgart.

Das mit Europa wird voraussichtlich auch nichts mehr. Ist uns gleichgültig. Hauptsache, die Atlantik-Brücke der Geschäftemacher funktioniert, während Menschen im Mittelmeer ertrinken. Es ist eine der kuriosesten Nachrichten des Jahres, wonach der neoliberale Atlantiker und Black-Rock-Krösus Friedrich Merz Ministerpräsident in Baden-Württemberg werden soll. Als ob die CDU nicht längst ihren denkbar besten Regierungschef gefunden hätte. Er heißt Winfried Kretschmann. Seinem Geburtsort hat man in weiser Voraussicht in Stuttgart-Sillenbuch 1957 die Spaichinger Straße gewidmet. Da war er neun Jahre alt und in seiner vorrevolutionären Phase. Später wurde er, hat der Kabarettist Max Uthoff herausgefunden, „der erste Ministerpräsident aus biologischem Anbau“.

Die Biologie ist naturgemäß das größte Problem des Menschen: Leben bedeutet Altern. Auf einer Wissensseite des Bayerischen Rundfunks habe ich gelesen: „Eigentlich altern wir Menschen ja schon, bevor wir geboren werden: Bereits im Embryo finden Vorgänge statt, bei denen sich bestimmte Körperzellen zerstören. Auf diese Weise verschwinden zum Beispiel die Schwimmhäute, die der menschliche Embryo in einer frühen Entwicklungsphase zwischen Fingern und Zehen trägt.“

Guten Gewissens darf ich behaupten, dass ich altersgemäß meine Schwimmhäute komplett abgelegt habe, was mich freilich nie daran hindern konnte, fortwährend ins Schwimmen zu geraten. Nicht nur im Mineralbad. Jetzt habe ich angesichts der biologischen Tatsache des Alterns ein neues Ufer erreicht und bewege mich nach meiner oralen und analen Phase demnächst im banalen Rentnerrhythmus. Da Herz- und vor allem zahlreiche Hirnzellen beim Menschen nicht erneuert werden, kann ich nur hoffen, dass ich vom ewigen Leben verschont bleibe.

Was „Rente“ heißt, kann ich noch nicht beurteilen, weil ich bisher nur Rentenbeiträge gezahlt, aber keine erhalten habe. Wenn ich sie im Januar 2019 erstmals einstreiche, bedeutet das nicht zwingend, nie mehr Feuer- und Uhlbach anzusteuern. Sofern die biologischen Voraussetzungen mitspielen, werde ich von kommendem Februar an einmal wöchentlich meine Kolumne „In der Stadt“ füllen. Dann allerdings nicht mehr als Freigänger im Angestelltenverhältnis, sondern als sogenannter freier Mitarbeiter.

Mit dem Wort „frei“ gehe ich seit jeher vorsichtig um. Ständig wird es missbraucht. Fragen Sie mal Friedrich Merz nach der „freien Marktwirtschaft“ – dann wird Ihnen himmelangst. Dieser gehobene Mittelschichtler aus der Millionärsliga wird Ihnen sagen, dass viele Rentner nur deshalb leere Flaschen sammeln, weil sie nicht genügend Vermögen in Aktien und ähnliche Glücksspiele im Kasino-Kapitalismus investiert haben. Eine anständige, vom Staat geregelte Rente passt schon heute nicht mehr in die „freie Marktwirtschaft“, so wenig wie eine humane Stadtplanung mit wirksamer Mietbremse zur Durchsetzung unseres Rechts auf Wohnen. Das große Spiel heißt: Die Bank gewinnt.

Je länger ich über das Rentnerdasein nachdenke, desto mehr wird mir klar: Ein aus biologischen Gründen von zwanghafter Arbeit befreiter Mensch wird viel zu tun haben, will er mithelfen, vor seiner Haustür die letzten Quadratmeter Freiheit zu verteidigen.

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerk­samkeit, liebe Leserin, lieber Leser, das war meine letzte Kolumne als Lohnabhängiger. Ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr: Friede, Freiheit, Apfelkuchen.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

15.03.2019

12.03.2019

08.03.2019
04.03.2019

01.03.2019


Depeschen 2041 - 2070

Depeschen 2011 - 2040

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2019 AD1 media ·