Bauers Depeschen


Montag, 20. August 2018, 1998. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20180820

 



20 JAHRE FLANEURSALON

Sonntag, 21. Oktober, 19 Uhr.

Die Jubiläums-Show im Gustav-Siegle-Haus, wo 1998 alles anfing. Durch den Abend führt der Berliner Kabarettist Arnulf Rating. Auf der Bühne: Rolf Miller, Thabilé & Band mit Jens-Peter Abele, Roland Baisch & Michael Gaedt, Stefan Hiss, Toba & Pheel. Spezialgast: Nero Friktschn Feuerherdt.

Mit der Buchvorstellung: „Im Staub von Stuttgart“.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Stuttgarter Philharmonikern und der Rosenau.

KARTEN: EASY TICKET Telefon: 0711 / 2 555 555



LIEBE GÄSTE,

von heute an gibt es wieder frische, nur leicht zeitverzögerte Kolumnen.



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



StN-Kolumne vom 14. August

ANSICHTEN EINES FAULENZERS

Zwei Wochen Ferien vorbei – und wieder nichts geschafft. Wenn mich die internationale Zeitgeistpresse richtig informiert hat, sind Erholung oder gar Nichtstun im Urlaub neuerdings voll altmodisch. Der Zeitgeist hält es – wie wir Trendscouts sagen – für okayer, Freizeit grundsätzlich für Kreativ-Maloche zu nutzen: einen Film über den schöpferischen Urtrieb des Ferienmenschen zu drehen, eine Fahrraddrohne gegen das Stuttgarter Klima zu bauen oder Pfefferminze neben Mülleimern zu pflanzen.

Unsereins wird da nicht mitmachen. Hoch lebe der Faulenzer. Ich habe ein paar Tage in einem Holzhaus über dem Wasser verbracht. Wenn ein Schiff vorbeifuhr, hat der ganze Laden gewackelt. Kam mir vor wie Huckleberry Finn und dachte lange über die richtigen Strategien nach, Heerscharen von Stechmücken abzuwehren. Nachts hielten mich zum Glück die schönen Balkanlieder unsichtbarer Uferpartys wach, was einige Mücken das Leben kostete, ehe ich am Morgen meine Siegfried-Blößen mit Fenistil-Salbe versorgte.

Eine Woche war ich in Belgrad an der Donau und unternahm auch  Ausflüge zur Save, dem anderen Fluss, ehe ich weiterzog in das eine Busstunde entfernte Novi Sad, wo der Donaustrand zum Planschen, fast wie im Deutschen, „Štrand“ heißt. Beide Städte wurden vor erst 19 Jahren von der Nato bombardiert und blicken zurück auf eine lange Geschichte voller Kriegsverbrechen und Tragödien, die man auch im härtesten Arbeitsurlaub nicht aufarbeiten könnte.

Mein Plan war, am Fluss abzuhängen. Nein, nicht die Seele baumeln zu lassen. Seit jeher erinnert mich diese Floskel an den Selbstmord eines Müßiggängers mit dem Strick, weshalb ich mich damit begnügt habe, an der Donau die Beine auszustrecken und die Arme zu verschränken. Zu Hause bekommt es die Politik ja nicht hin, ihren Fluss als Teil der Stadt und deren Menschen zu behandeln.

Wie so oft bei meinen Ausflügen war auch Belgrad ein eher zufälliges Ziel. Anderthalb Stunden im Flugzeug von Stuttgart in die serbische Hauptstadt sind nicht anstrengender als mit der Straßenbahn von Zuffenhausen nach Sillenbuch. Du lernst bei solchen Kurztrips, dass Europa oft genug ein Katzensprungkontinent ist, mit wachrüttelnden, dir heute nicht mehr allzu fremden Kulturen voller Gemeinsamkeiten. Und die Sprache? Hello, thank you, Deichmann, dm, C&A. Der Rest ergibt sich.

Aufgrund meines Jobs ist der Tick, überall Spuren zu sehen, die in die sogenannte Heimatstadt führen, naturgemäß unnatürlich ausgeprägt. Andrerseits sind die Zeichen gegenwärtiger kapitalistischer Stadtpolitik zum Nachteil aller nicht Wohlhabenden frappierend ähnlich. In Belgrad, mit 1,2 Millionen Einwohnern doppelt so groß wie Stuttgart, wird zurzeit gegen den Protest vieler Menschen und begleitet von politischen Skandalen das Immobiliengroßprojekt Belgrade Waterfront (BW) durchgezogen. Geld kommt aus den Emiraten, den Großteil der veranschlagten 3,1 Milliarden aber muss der Steuerzahler leisten. Für die neue Stadt in der Stadt mit ihren für die Reichen gut gesicherten Hochhäusern und Einkaufszentren wurden Hunderte von Arbeiterfamilien umgesiedelt oder verdrängt. In der Nähe des Hafens hat man den alten Bahnhof Beograd-Glavna im vergangenen Juli stillgelegt, der neue Beograd Centar wurde vor zweieinhalb Jahren eingeweiht. Opfer der Bauwut und der illegalen, teils brutalen Abrissaktionen und Vertreibungen wurden auch Künstler, die sich in alten Gemäuern und Waggons eingenistet hatten. Wo Künstler sind, muss man nie lange auf die Investoren warten. Der Begriff „Gentrifizierung“ für Zerstörungsakte in der Ära 21 klingt heute ziemlich verharmlosend. Für meinen Gang über das Baugelände brauchte ich eine Dreiviertelstunde.

Städte, in denen Neu und Alt, Hässlichkeit und Schönheit, Zerstörung und Natur so heftig aufeinandertreffen wie in der serbischen Metropole mit ihrem ausschweifenden Clubleben, strahlen trotz oder auch wegen aller Ungerechtigkeiten eine ungeheure Energie aus. Mein Hirn scheint in der Hitze der Stadt laut zu rattern, auch wenn ich in Wahrheit nur den Sound meines abgewrackten Linienbusses höre, bevor ich in eine nagelneue Straßenbahn aus der Schweiz umsteige; in ihren Wagen kleben noch die deutsch beschrifteten Warnschilder aus dem Herstellerland: Fürs Schwarzfahren wirst du zu 100 Franken verknackt.

Für einen Touristen wie mich ist Belgrad ein kleines Abenteuer. Wildes, lautes, dennoch wohltuendes Großstadtgetöse. Überall treffe ich auf freundliche, hilfsbereite Menschen. Das übliche Geschwätz von der „gefährlichen“ Stadt, das ich zuvor gehört habe, betrifft vorzugsweise Männer aus Mafia-Familien, unter deren Schutz ich nicht stehe.

Verpasst in meinen Ferien habe ich zu Hause leider zum Saisonauftakt der fünften Liga das wegweisende Nullnull der Kickers gegen Nöttingen. Dafür habe ich, Ehrensache, Titos Mausoleum besucht. Und als ich dann, zurück im Kessel, am Sonntag über das Stadtpalais-Gelände spaziere und die Planschbecken des Provinzrummels „Stuttgart am Meer“ sehe, schwant mir beim Blick auf unsere mondäne Ozeanstadt Schlimmes: Vermutlich werden demnächst die Rechtsnationalen die Regierung auffordern, den Kessel von Frontex-Truppen umstellen zu lassen. Ich flüchte unterdessen an den Neckar, lasse irgendwas baumeln und denke mir eine anständige Arbeit für den nächsten Urlaub aus.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

16.11.2018

14.11.2018

13.11.2018
10.11.2018

09.11.2018

03.11.2018
31.10.2018

23.10.2018

19.10.2018
16.10.2018

13.10.2018

11.10.2018
10.10.2018

09.10.2018

07.10.2018
04.10.2018

03.10.2018

02.10.2018
28.09.2018

26.09.2018

24.09.2018
22.09.2018


Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·