Bauers Depeschen


Montag, 23. Juli 2018, 1987. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20180723

 





VORVERKAUF LÄUFT:

20 JAHRE FLANEURSALON

Sonntag, 21. Oktober, 19 Uhr.

Die Jubiläums-Show im Gustav-Siegle-Haus, wo 1998 alles anfing. Durch den Abend führt der Berliner Kabarettist Arnulf Rating. Auf der Bühne: Rolf Miller, Thabilé & Band mit Jens-Peter Abele, Roland Baisch & Michael Gaedt, Stefan Hiss, Toba & Pheel. Spezialgast: Nero Friktschn Feuerherdt.

Mit der Buchvorstellung: „Im Staub von Stuttgart“.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Stuttgarter Philharmonikern und der Rosenau.

KARTEN: EASY TICKET -

Telefon: 0711 / 2 555 555



Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



Kolumne vom 17. Juli 2018:

THINK BIG

Unser Hirn, sofern wir eins haben, kennt das sogenannte Belohnungssystem. Die Aussicht, etwas Gutes zu bekommen, wenn er etwas geleistet hat, motiviert den Menschen, etwas zu tun – stürzt ihn oft aber in Maßlosigkeit und Sucht.

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 ist vorbei, ich kann mich wieder in Ruhe rasieren. Viele von uns haben nicht nur harte mentale Arbeit vor den Bildschirmen geleistet, sondern auch mit fundierten Analysen und Kommentaren in Kneipen und sozialen Medien zur Aufklärung der Menschheit beigetragen. In aller Regel ging es darum, den Unsinn, den Béla Réthy vor jeder Einspielung der Zeitlupe erzählte, mit noch größerem Unsinn zu überbieten. Schließlich hat eine WM Anspruch auf Weltniveau.

Wir Deutschen, wer immer die sind, durften diesmal ja nicht so richtig mitmachen, weil uns die Mexikaner und die Südkoreaner ziemlich früh und respektlos vor den Augen der Welt die Grenzen deutscher Weltmeisterlichkeit aufgezeigt haben. Macht nichts. War bloß Fußball.

Neulich hat, im Schatten des Weltfußballs, im Rathaus ein Ereignis stattgefunden, dessen globale Tragweite nicht annähernd angemessen gewürdigt wurde. Beim sogenannten Immobilien-Dialog, dem elften in Folge, ging es unter dem Motto „Think big – think Schwäbisch“ um das effiziente Kurzpassspiel zwischen Bauwirtschaft und Politik, dessen Verstöße gegen demokratische rechte von keinem Schiri geahndet werden. Das pfiffige Motto „Think big – think Schwäbisch“ habe ich übrigens nicht erfunden.

Schon in der Ankündigung einer Düsseldorfer Agentur, die das lohnende Rendezvous jährlich organisiert, fiel mir die interkontinentale Wucht unseres Landstrichs auf. Zitat 1: „Stuttgart und die Region bilden einen der stärksten Wirtschaftsräume weltweit.“ Zitat 2: „Hier werden Lösungen für Herausforderungen in der Gestaltung von Stadtstruktur und Baukultur gefunden, die weltweit relevant sein werden.“

Gleich zweimal triumphierte im Think-big-Text auf engstem Raum das Wörtchen „weltweit“. Die welterobernde Schaffenskraft in dieser Stadt und ihrer Region ist vor allem in der Wohnungspolitik so einzigartig, dass das Belohnungssystem in den Hirnen der großen Lenker jenen Prozess ausgelöst hat, vor dem ich eingangs gewarnt habe: Beim Blick auf die Profite im Kessel schlittern sie in eine Sucht, die kaum heilbar ist, schon weil sie erfahrungsgemäß von unterbewussten Minderwertigkeitsgefühlen befeuert wird. Man nennt das Großmannssucht. Provinzielle Kleingeistigkeit fördert gern mal globalen Größenwahnsinn.

Entsprechend fallen die Belohnungen der Helden des Immobilienmarkts aus, wie wir etwa von Stuttgart 21 wissen. Für die Umsetzung dieses bescheidenen Werks zum Wohl der Menschen in dieser Stadt sind Leute verantwortlich, die sich im Fachjargon „Projekttreiber“ nennen. Ein lustiger Begriff, wenn man sieht, wie im Baugeschäft eine Luxus-Sau nach der anderen durchs Dorf getrieben wird, um von vorherigen Schweinereien abzulenken. Da wird noch einiges auf uns zukommen. Irgendein „Trump-Tower“ oder eine „Elbphilharmonie“ spuken immer in den Belohnungszentren unserer Weltweit-Hirne herum.

Wenn ich mir zuletzt sicher war, ein großes Ding sei gelaufen, habe ich mich zur Fütterung meines Belohnungssystems auf den Weg zum Barbier gemacht. Nach Jahrzehnten der Abwesenheit, als der professionelle Bartscherer bei uns in Vergessenheit geraten war, arbeiten inzwischen wieder reichlich Barbiere in der Stadt. Da gibt es längst nicht mehr nur den westlich gelegenen Nobelsalon Timi der Barbier für den Dreitage-Promi. Inzwischen bieten etliche von Migranten geführte Salons für meist viel zu wenig Geld neben dem Haarschnitt eine scharfe Rasur mit dem guten alten Messer. Eine Übung, die man nach meiner Erfahrung nicht selbst ausführen sollte. Ich tue mich schon schwer, mir mit der traditionellen Klinge meines Edelstahl-Hobels der Firma Mühle das Gesicht unverletzt zu  glätten.

Der Barbier behandelte seine Kundschaft vom 8. Jahrhundert an und beherrschte neben der Haar- und Bartpflege auch die Kunst des Heilsalbens und Zähneziehens. Barbiere waren „Trockenscherer“, weil sie – anders als ihre ursprünglichen Branchenkollegen, die Bader – keine Warmbäder anboten. Der Job des Barbiers galt im Mittelalter als „ehrlos“, was vielleicht daran lag, dass sich die Zunft auch auf Aderlass und Schröpfen verstand, eine Praxis, die wir von unseren heutigen Immobilienhaien kennen.

Allerdings muss ich die Geschichte des Barbiers erst noch gründlich erforschen, um diesem Berufsstand weitere Hymnen zu singen. Im Moment nur so viel: Bei meinen jüngsten Barbier-Besuchen, etwa in internationalen Salons an der Hauptstätter und Tübinger Straße, durchfluteten mich bereits beim Einseifen ergreifende Belohnungsgefühle. Ich kann von unterschwelligen Vibrationen eines Luxuslebens sprechen. Gleichzeitig ist der erste Ansatz des Messers im Kopfbereich ungemein prickelnd, weil ein alter Kinogänger wie unsereins sich vorstellt, wie ihm in der nächsten Sekunde geräuschlos die Gurgel durchgeschnitten wird. Dennoch bin ich überzeugt, dass der Barbier-Besuch für einen Mann die einzige wahre Möglichkeit ist, ein neues Leben anzufangen.



 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

16.11.2018

14.11.2018

13.11.2018
10.11.2018

09.11.2018

03.11.2018
31.10.2018

23.10.2018

19.10.2018
16.10.2018

13.10.2018

11.10.2018
10.10.2018

09.10.2018

07.10.2018
04.10.2018

03.10.2018

02.10.2018
28.09.2018

26.09.2018

24.09.2018
22.09.2018


Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·