Bauers Depeschen


Sonntag, 22. Juli 2018, 1986. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20180722

 



VORVERKAUF LÄUFT:

20 JAHRE FLANEURSALON

Sonntag, 21. Oktober, 19 Uhr.

Die Jubiläums-Show im Gustav-Siegle-Haus, wo 1998 alles anfing. Durch den Abend führt der Berliner Kabarettist Arnulf Rating. Auf der Bühne: Rolf Miller, Thabilé & Band mit Jens-Peter Abele, Roland Baisch & Michael Gaedt, Stefan Hiss, Toba & Pheel. Spezialgast: Nero Friktschn Feuerherdt.

Mit der Buchvorstellung: „Im Staub von Stuttgart“.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Stuttgarter Philharmonikern und der Rosenau.

KARTEN: EASY TICKET -

Telefon: 0711 / 2 555 555



StN-Kolumne vom 14. Juli

LETZTE AUSFAHRT SCHNARRENBERG

Wenn ich richtig informiert bin, leben in Stuttgart 3000 Franzosen und 13 000 Kroaten. Auch wenn die sich nicht alle für die doch recht populären Großturniere des Fußballsports begeistern, könnte es am Sonntagabend nach dem WM-Endspiel zwischen den Teams der beiden Länder im Kessel etwas laut und launig zugehen.

Ich will mich nicht einmischen in die Angelegenheiten internationaler Mit­menschen. Meine Parteilichkeit hält sich in Grenzen. Die „Marseillaise“ kann ich nicht mitsingen, weil meine Textsicherheit nach der ersten Zeile kläglich endet. Und das faschistische Liedgut, das kroatische Spieler in ihrer Kabine gesungen haben, betrachte ich generell als Zeichen des Nationalismus und Rechtsrucks in Europa, wo die Seenotrettung von Menschen auf der Flucht unter dem Beifall des deutschen Heimatministers kriminalisiert wird.

Der argentinische Ex-Nationalspieler, Manager und große Fußballpoet Jorge Valdano hat einmal geschrieben, die Integrationsfähigkeit des Fußballs werde pervertiert, wenn der Fanatismus, „das gefährlichste Nebenprodukt der Intoleranz“, aus dem Spiel „eine Frage der Ehre“ mache. Wenn ein Trikot die Bedeutung eines „Vaterlands“ erhalte.

Der populäre, aus Bad Urach stammende Politiker Cem Özdemir hat gerade in einem „Zeit“-Artikel den Umgang der DFB-Spitze mit dem Spieler Özil scharf krititiert. Man habe Özil nicht davor geschützt, nach seiner Foto-Affäre mit dem türkischen Präsidenten Erdogan als Sündenbock ab­gestempelt zu werden. Dieses Argument ist hinlänglich bekannt und nachvollziehbar. Es kommt allerdings von einem Politiker, der vor der WM herumposaunte, er sei „stolz“ auf die deutsche Nationalmannschaft. Wer Stolz empfindet bei der Leistung von Leuten, die zufällig denselben Pass besitzen wie man selbst, hat vom internationalen Wesen des Fußballs nichts begriffen. Um das Team eines Landes zu unterstützen, mit ihm zu feiern und zu leiden, braucht es keinen nationalistischen Stolz. Das gilt in Bad Urach wie am Bosporus. Ich selbst tue mich inzwischen schwer, irgendeine fußballerische Position zu beziehen, nachdem meine Träume von Spaniens Fußballkunst geplatzt sind. „El Toque“, wie die Spanier ihre einzigartige Ballbehandlung und Spielregie nannten, ehe sie unter der Spottbezeichnung „Tiki-Taka“ bei uns bekannt wurde, scheint fürs Erste erledigt. Tröstlich für mich, dass die fußballerische Rückentwicklung in die Hauruck-Ära in der bevorstehnden Fünft­ligasaison der Stuttgarter Kickers womöglich nicht groß auffallen wird.

Meine verstörte Fußballseele habe ich zuletzt durch sinnlose Stadtläufe zwischen den Spielen zu kurieren versucht. Erst stand ich, obwohl noch unschuldig, völlig verängstigt vor dem Plakat an einer Klubtür in der U-Ebene des Schwabenzentrums: „Wer hier pisst, stirbt“. Ich ließ die Hose zu und überlebte. Wenig später schlug mein Herz vor Edelmut höher, als ein Streich­ensemble zur Mittagszeit am Marienplatz Restaurantgäste bespielte. Bei näherem Hinhören jedoch musste ich meine für Bettler reservierten Münzen weg­stecken. Es handelte sich um einen kostenlosen „Tafelkonzert“-Auftritt des Stuttgarter Kammerorchesters, das in der internatio­nalen Wertschätzung einen besseren Platz einnehmen dürfte als das DFB-Team.

Leider konnten meine kleinen Spaziergängerfluchten meine Orientierungslosigkeit vor dem WM-Finale im schönen Russland nicht eindämmen. Auch nicht der Therapieversuch, den Blumen auf meinem Mini-Balkon Gutes zu tun, indem ich sie mit dem Flachmann aus einem russischen Supermarkt von Freiberg goss; diese Flasche ziert ein Bild mit Putin als todes­mutigem Angler in Camouflageklamotten.

Den einzigen Ausweg aus meinem sport­lichen Tunnel scheint mir ein beinahe schon voreilig abgehakter, nicht lange zurück­liegender Ausflug zu bieten. Die Tragweite dieser Bahn- und Busreise über den Hallschlag in eine schön gelegene Landschaft namens Schnarrenberg, zwischen Zuffenhausen und Münster, wurde mir erst jetzt bewusst, als ich ein neu aufgelegtes Buch des großen US-Schriftstellers John Fante zu lesen begann. Sein Roman „1933 war ein schlimmes Jahr“ schildert das Erwachsenwerden des Schülers Dominic, der spürt, wie er „von Minute zu Minute älter“ wird. Der Sohn eines aus Italien stammenden, arbeitslosen Maurers reibt pausenlos seinen linken Arm mit stinkendem Massageöl ein. Mitten in der Wirtschaftskrise träumt er davon, mit seinem Wunderarm zu einem berühmten Pitcher, einem Werfer beim Baseball, aufzusteigen.

Man könnte mir unterstellen, diese Geschichte habe rein gar nichts mit dem Schnarrenberg zu tun. Von wegen. Dort spielen die Stuttgart Reds in der 1. Liga ziemlich professionellen Baseball. An einem Sommerabend habe ich mir, einen Hot Dog in der einen und eine Cola in der anderen Pitcher-Hand, das Match der Reds gegen die Heidenheimer Heideköpfe angeschaut. Im Gegensatz zu meiner kundigen Begleiterin habe ich von diesem Spiel null Komma null begriffen. Doch strahlte es auf mich eine so betörende Ruhe aus, dass ich auf den Schnarrenberg zurückkehren werde, sobald ich John Fantes Roman zu Ende gelesen und die Franzosen das Finale gegen die Kroaten gewonnen haben.

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

20.08.2018

18.08.2018

14.08.2018
11.08.2018

09.08.2018

06.08.2018
03.08.2018

01.08.2018

30.07.2018
27.07.2018

25.07.2018

23.07.2018
22.07.2018

20.07.2018

19.07.2018
17.07.2018

16.07.2018

15.07.2018

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·