Bauers Depeschen


Sonntag, 15. Juli 2018, 1981. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20180715





TIPP: Die Band HISS spielt an diesem Donnerstag im Neckarhafen

Siehe: NECKAR-KONZERT

 

Hört die Signale!

DAS LIED ZUM TAG



LIEBE GÄSTE,

hab mich jetzt doch entschieden, die eine Woche alten Texte aus meiner StN-Kolumne, die online zuvor nur hinter der Bezahlwand zu lesen waren, auf die Depeschenseite zu stellen. Auch wenn sie aktuelle Bezüge hatten. Ich mache das aus einem einfachem Grund: Bei Bedarf finde ich sie leichter ...

Einen Text über alles, was sich gerade tut im Flaneursalon-Dunstkreis, findet man in der Depesche vom gestrigen Samstag.



Kolumne vom 7. 7. 18

DIE STUHL-GANG

Es geht wieder los. Nach etwas Ferien hab ich mich auf meinen Kolumnenstuhl gesetzt. In Wahrheit tippe ich meine Texte auf einem Allerweltsstuhl, der laut Volksmund mit jedem Arsch zurechtkommen muss.

In der Stadt ist zurzeit ein chaotisches, neurotisches Stühlerücken im Gang. Kommunalwahlkampf. Dutzende hochwichtiger Herrschaften sind von ihren Sitzen gesprungen, um unter ihrem Vorsitz die Stadt neu zu erfinden. Vermutlich gehen sie davon aus, dass sich die Menschen im Kessel schon so sehr an ihr Maulwurfsdasein zwischen hässlichen Baustellen gewöhnt haben, dass sie geradezu süchtig sind nach neuen Auf-, Ab- und Umbrüchen unter dem Motto: „Unser Dorf soll schöner werden.“

Weil dieser Spruch schon etwas abgehalftert klingt, hat sich Aufbruch Stuttgart, ein Verein betagter, nach eigenem Verständnis von Visionen heimgesuchter Männer, etwas internationaler orientiert. Im operettenhaften Bemühen, Stuttgart mit Baggern in eine Art Welthauptstadt des betonierten Fortschritts umzumodeln, steigt am Sonntag, 8. Juli, das große Ding: Die Aufbrecher wollen die Stadtautobahn namens Konrad-Adenauer-Straße in „Our Urban Living Room“ verwandeln. In unserer weltläufigen Gemeinde müsste ich diesen Unsinn eigentlich nicht übersetzen, ich mache es dennoch, auch wenn „unser städtisches Wohnzimmer“ nicht ganz so megacool klingt, wie wir alten Männer nun mal sind.

Zur Gestaltung des Etablissements ist die Bevölkerung aufgerufen, unter dem Motto „1000 Stühle“ mit Sitzgelegenheiten anzurücken. Erlaubt sind, heißt es, auch Campingstühle. Womöglich auch Chefsessel, Porschesitze und Fahrstühle beim Picknick „1000 Stühle“ auf der Adenauerstraße entspricht in etwa „Tausend Meilen Staub“, wie mal eine Westernserie mit Clint Eastwood hieß. Die lief in den fünfziger und sechziger Jahren, ist heute also etwas vom Winde verweht, passt aber zeitgeistmäßig voll in die kulturelle Aura des kollektiven Stuhlgangs: Musikalisch geteert und gefedert werden die Aktionisten von Nils Strassburg, einer heimischen Elvis-Kopie. Um Überraschungen bei der „besonderen Demonstration“ am Sonntag zu vermeiden, hat die Stuhl-Gang angekündigt, Mr. Strassburg werde inhaltlich kompatibel „I’ts Now Or Never“ (von 1960) intonieren.

Als weiteres Entertainment-Highlight ist die FESSH-Band im Programm, eine Kapelle professioneller Jazzer und Hobby-Musikanten aus der Ärzteschaft, so dass beim fröhlichen Stühlestapeln chirurgische Erste-Hilfe-Maßnahmen gewährleistet sind. Speziell vor diesem Ensemble habe ich größte Hochachtung: Ihr Bandleader, der Handchirurg Michael Greulich, hat mir bei meiner früheren Nebentätigkeit als Fußballtorwart nach Sehnenrissen zweimal den linken Ringfinger gerettet. 1000 Dank.

Seine symbolische Bedeutung hat das Wort Stuhl als Bezeichnung für ein Machtmöbel: Der Holzstuhl stand früher, wie der Thron, für Eigentum und Herrschaft in Familie und Gesellschaft. Wer nichts zu melden hatte, saß nicht auf einem Stuhl, sondern auf einer Bank. Daher heute das Wort Hinterbänkler für Stuttgarter Bundestagsabgeordnete. Wurde einem Mann der Stuhl vor die Tür gesetzt, war sein Führungsanspruch verwirkt. Dieser schöne Brauch hält sich bis heute. Nicht umsonst heißt im Englischen der Boss aller Bosse Chairman.

Karrieren sollte man jedoch nicht überschätzen: „Ein Star ist jemand, der andere überragt, weil er geschickt genug war, auf einen Stuhl zu steigen“, hat der Hollywood-Regisseur Billy Wilder gesagt. Pausenlos sägen Karrieristen an den Stühlen anderer Karrieristen, weshalb viele an ihren Stühlen kleben, wie Seehofer oder Löw. Beliebt sind auch Tritte gegen das Stuhlbein, wie im Duell Aufbruch-Oberstuhlführer Backes vs. Rathaus-Chefstuhlhocker Kuhn.

Der Aufbruch-Verein hat Mitglieder unserer ehrenwerten Gesellschaft aufgefordert, bei der Aktion „1000 Stühle“ kurze Vorträge über ihre „emotionale Beziehung“ zu ihrem Lieblingsstuhl zu halten. Das ist nicht nur poetisch und erotisch, sondern auch juristisch äußerst heikel: In unserer frommen, von der Mafia unterwanderten Stadt gilt als einer der beliebtesten Stühle seit jeher der Beichtstuhl. Darüber kannst du als Immobilienhai emotional nicht gar so locker plaudern wie etwa als grüner Baubürgermeister über deinen heiß geliebten Schaukelstuhl. Sonst stehst du – wir Kintopp-Veteranen wissen es – ruckzuck im Fahrstuhl zum Schafott.

Der berühmte Clown Grock betrat die Bühne immer mit einer Gitarre und einem Stuhl, den er hinter sich herschleifte. Solche Clownsnummern sind meine emotionale Beziehung zum Stuhl – und der Tücke des Objekts. Im harten, realen Lebenskampf um den Stuhl bin ich schon zufrieden, hin und wieder zur Liege eines einfühlsamen Proktologen vorzudringen.

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 

19.10.2018

16.10.2018

13.10.2018
11.10.2018

10.10.2018

09.10.2018
07.10.2018

04.10.2018

03.10.2018
02.10.2018

28.09.2018

26.09.2018
24.09.2018

22.09.2018


Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·