Bauers Depeschen


Montag, 18. Dezember 2017, 1891. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171218



 

Ein bisschen Austausch schadet nie.

Hier der Klick zum Manuskript: BEITRÄGE SCHREIBEN IM LESERSALON



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Dezember-Zeilen:

LIEBE GÄSTE, SYMPATHISANTEN, WEGBEGLEITERINNEN,

das Flaneursalon-Jahr ist mit dem schönen Abend am 12. 12. im Schlesinger zu Ende gegangen. Unsereins macht jetzt ein paar Tage Pause – und dieses Jahr nichts mehr Erwähnenswertes.

Sechs Flaneursalon-Auftritte gab es in diesem Jahr. Bei den Galgenstricken in Esslingen, im Gustav-Siegle-Haus in der Altstadt, in der Friedenau in Ostheim, im Club Four 42 in Untertürkheim, im Bürgerhaus Möhringen und schließlich im Gasthaus Schlesinger in der Schloßstraße. Gelegentlich war es schwierig, die Stuhlreihen mit willigen Hinterteilen zu füllen. Meine Lieder- und Geschichtenshow ist trotz einfacher Mittel verhältnismäßig aufwendig. Oft muss ich fünf oder mehr Mitwirkende entlohnen, halbwegs anständig, weil fast alle von ihrer künstlerischen Arbeit leben; hinzu kommen Kosten für Technik, Gema, Flyer/Plakate usw. Dies ist bei vergleichsweise günstigen Eintrittspreisen unter 20 Euro nicht immer einfach. Zum Glück habe ich bis heute ein festes Einkommen, sodass ich mit Auftritten nichts verdienen muss und diese mir heilige Form der Mixed Show pflegen kann.

Der Flaneursalon ist eine Möglichkeit, eine Stadt unterhaltsam und informativ, kritisch und humorvoll zu spiegeln – und die Zusammenhänge zwischen großer und kleiner Welt aufzuzeigen. Allerdings ist die Art und Weise dieser Show mit ihren schnellen Wechseln, mit ihrer Mischung aus Musik, Lesung und Komik nach außen schwer zu vermitteln. Nicht etwa, weil wir dauernd Scheiße bauten. Bis heute treffe ich immer wieder Neuankömmlinge, die überrascht sind von diesem Format mit seinem Rhythmus – und am Ende zu mir kommen mit dem Satz: Wenn ich das früher gewusst hätte . . . Der eine oder andere kommt mit Skepsis in die Show, weil er einen Vortragsabend mit etwas Pausenmusik fürchtet. Und die Mixed Show an sich ist nun mal nicht besonders populär – und wie in unserem Fall mit der Hinwendung zur eigenen Stadt macht sie sowieso niemand. Dabei bietet die Stadt guten und originellen Stoff, mit ihren vielen Komikern und Banditen an den Schalthebeln.

Im kommenden Jahr wird der Flaneursalon zwanzig Jahre alt. Bisher ist nur ein Gastspiel am 19. April auf Einladung im Stadtarchiv Stuttgart in Cannstatt geplant – sowie die Geburtstagsshow am 21. Oktober im Gustav-Siegle-Haus, großer Saal; der Berliner Kabarettist Arnulf Rating wird sie moderieren. Im Sieglehaus habe ich im Oktober 1998 meine allererste Lesung gemacht, mit einem bunten Programm zur Vorstellung meines ersten Kolumnenbuchs, „Stuttgart – my cleverly hills“. Als Veranstaltungsort diente die Kneipe, die Jahre später zum Bix-Jazzclub umgebaut wurde. Bühne war für uns ein Treppenabsatz zwischen dem heutigen Live-Club und der Bar im Obergeschoss.

Die Flaneursalon-Homdepage wiederum wurde erst 2007 eingerichtet, als Portal für meine Veranstaltungen. Irgendwann habe ich dann auf die später eröffnete Depeschenseite meine Kolumnen aus den Stuttgarter Nachrichten gestellt – heute sind sie im Internet ausschließlich hier zu lesen, nicht StN online. Und bis heute werde ich – obwohl sie deutlich gekennzeichnet sind – gefragt, ob diese Texte tatsächlich auch in den StN veröffentlicht würden. Um die Depeschenseite regelmäßig zu füttern, muss ich die Textkopien aus dem Zeitungslayout erst von Satzbefehlen und merkwürdigen Zeichen befreien. Dann wähle ich die „Musik zum Tag“ aus, verlinke sie und garniere die Seite oft mit aktuellen Tipps. Manchmal geht mir das auf den Senkel. Seit einiger Zeit stelle ich leider fest, dass die Hinweise auf der Depeschenseite auf Flaneursalon-Auftritte so gut wie keine Resonanz mehr bringen. Fast alles läuft nur noch über Facebook, so dass ich die Kolumnen auch gleich direkt auf Facebook posten kann. Oder es aber sein lasse, weil es nichts bringt außer vielleicht ein paar hundert Lesern.

Aber nach zwanzig Jahren muss ich auch nicht meckern, wenn das Interesse am Flaneursalon schwindet. Schließlich gab es bis zuletzt gute Abende – und ich behaupte, die Show wurde zuletzt immer stimmiger, unbeschwerter, besser. Immer wieder tauchen auf der Bühne neue Gesichter auf, ohne dass die alten verschwinden. Angefangen hat einst alles mit Künstlern wie Roland Baisch, Michael Gaedt, Stefan Hiss – heute machen auch mal der Kabarettist Rolf Miller, das schräge Volksmusik-Duo Loisach Marci und die afrikanische Sängerin Thabilé mit ihrem Gitarristen und Produzenten Steve Bimamisa mit. Um nur einige zu nennen.

Unterdessen läuft „Die Nacht der Lieder“, die ich 2001 gegründet habe und seitdem im Ein-Mann-Verfahren organisiere und arrangiere, wie verrückt: Für die beiden Abende 2018 im T1 des Theaterhauses gibt es fast nur noch Karten für die hinteren Reihen. Die Eintrittspreise zwischen 23 Euro und 33 Euro für eine Benefiz-Show dieses Aufwands sind vergleichsweise extrem günstig. Dennoch meine manche Gäste, sie würden mit diesem Geld allein eine selbstlose Spende für eine gute Sache leisten, ohne daran zu denken, dass sie dafür etwas geboten bekommen, was unter regulären Bedingungen, nämlich mit üblichen Gagen, nie und nimmer finanzierbar wäre.

Da ist es auch ziemlich uninteressant, dass es „Die Nacht der Lieder“ ohne den Flaneursalon nie gegeben hätte. Der wiederum hat seine Wurzeln Ende der Achtziger/Anfang der Neunziger, als ich Programme im Alten Schützenhaus in Heslach konzipiert und organisiert und eine Menge gelernt habe. Jahre später musste ich dann besagtes Kolumnenbändchen präsentieren, und da blieb mir nichts anderes übrig, als wieder mal eine kleine Mixed Show zusammenzustellen. Leider mit eigener Beteiligung, denn damals habe ich vor Publikum keinen Satz ohne Schnappatmung und rote Ohren hervorgebracht. Nicht mal die Durchsage mit dem Hinweis auf ein falsch geparktes Auto. Bei den ersten Lesungen vor zwanzig Jahren trug die meisten meiner Texte der Schauspieler Jo Jung vor.

Letztendlich gingen aus diesen Kleinkunstversuchen auch meine politischen Aktivitäten hervor. Niemand wäre 2010 vermutlich auf die Idee gekommen, mich nach Beiträgen gegen Stuttgart 21 zu fragen, hätte nicht irgendwer mitgekriegt, dass ich schon einigermaßen unfallfrei vor Publikum herumwurstle. Heute betrachte ich es ohne Wenn und Aber als Pflicht, etwas zu tun, wenn man die Möglichkeit oder Fähigkeit dazu hat. Angesichts des Rechtsrucks und der sozialen Konflikte, da die Reichen reicher und die Armen ärmer werden, da die Wohnungen für Normalverdiener in der Stadt nicht mehr bezahlbar sind, kann man sich nicht einfach auf das Sofa zurückziehen und hoffen, dass es einen nicht selber erwischt. Beim Nichtstun habe ich ein schlechtes Gewissen – auch deshalb, weil früher mein Nichtstun Methode hatte.

Heute, kurz vor Weihnachten, wünsche ich Ihnen und Euch das Allerbeste für den Rest des Jahres, gute Entspannung, offene Augen und geputzte Ohren. „Die Zahl 20 steht für die Wiedergeburt – für das vollkommene Vertrauen in das Göttliche und dessen Weisheit. Ihr zugeordnet ist der Mond“, habe ich irgendwo im Internet gelesen. Wir sehen uns bei Vollmond.

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1981 - 1987

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920
20.03.2018

15.03.2018

12.03.2018
09.03.2018

08.03.2018

06.03.2018
01.03.2018

22.02.2018

20.02.2018
10.02.2018

30.01.2018

27.01.2018
23.01.2018

20.01.2018

18.01.2018
16.01.2018

13.01.2018

11.01.2018
09.01.2018

08.01.2018

07.01.2018
04.01.2018

01.01.2018

29.12.2017
28.12.2017

27.12.2017

24.12.2017
22.12.2017

21.12.2017

18.12.2017

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·