Bauers Depeschen


Sonntag, 04. April 2010, 477. Depesche



NÄCHSTER FLANEURSALON am Mittwoch, 28. April, mit Stefan Hiss, Michael Gaedt, Dacia Bridges & Alex Scholpp in der ROSENAU. Beginn: 20 Uhr. Es gibt noch Karten.



Achtung, ab sofort wieder auf dieser Seite:

JOE BAUER IN DER STADT - DIE STN-KOLUMNEN



LESERSALON

E-Mail- „Kontakt



Friendly Fire:

www.kessel.tv

www.edition-tiamat.de (Hier gibt es mein aktuelles Buch "Schwaben, Schwafler Ehrenmänner - Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart")

www.bittermann.edition-tiamat.de

www.unsere-stadt.org



Ostern noch nicht gelaufen. Kickers in der Krise. Bad Berg geschlossen. Im LESERSALON ärgerliche Ruhe. Die Internet-Kundschaft: faule Lahmärsche. Mark Twain hat gesagt: Gott hat den Menschen geschaffen, weil er mit dem Affen unzufrieden war. Dieses eine Mal hatte Mark Twain nicht recht. Es war umgekehrt.

"Flaneursalon im Fluss", unsere Neckarfahrt mit Musikern und Entertainern an Bord der "Wilhelma", endgültig am 17. Juni. Vorverkauf nach Ostern. Hier noch ein paar Notizen von früher, als alles besser war:



EIN MANN AM FENSTER



Ich habe gelesen, man müsse nur lange genug regungslos am Fenster sitzen und hinausschauen, das beflügle die Fantasie besser als ein Buch oder ein Film.

Im Glauben, ein Gedanke käme vorbei, auf seinem Osterspaziergang durch den Stuttgarter Westen, stellte ich einen Stuhl ans Fenster und ging in Position. Draußen war Karfreitag. Stille. Sonne. Geputzte Scheiben. Ein Stillleben der Scheinheiligkeit, Karfreitag vor Kehrsamstag.

Linker Hand hatten sie ein Haus eingerüstet, ich konnte die Röhre sehen, in die sie am Morgen wieder die Dachziegeln werfen würden. Die Steine werden mit mörderischem Krachen und einem so gnadenlosen Rhythmus herunterstürzen, dass man in den Keller flüchten möchte, um die Kanonen klarzumachen.

Wenn ein Mann am Fenster sitzt und regungslos hinausschaut, dann kommen Gedanken auf ihrem Osterspaziergang vorbei. Ich habe während meines Selbstversuchs hinter geschlossenem Fenster 43 Todesarten für Bauhandwerker erfunden. Am nächsten Morgen werden sie wieder kommen, und ich werde mit ihren Ziegeln zur Hölle fahren.

Gut, ich hätte zum Stuttgart Hauptbahnhof gehen können, er ist Europas siebtbester Bahnhof und schon lange dem Tode geweiht. Man wird ihn zerhacken. Wenn er doch noch eine Weile leben sollte, dann wie zuletzt Michael Jackson und was noch von ihm übrig war. Der ADAC hat diesen siebten Chartsplatz einmal während einer internen Bahnhofsmission ermittelt. Ich frage mich, was der ADAC auf meinem Bahnhof zu suchen hat. Er soll sich ums Abschleppen kümmern.

Die Bahnhofsrangliste wurde nach den Kriterien der Amateure zusammengestellt. Die Damentoilette in Stuttgart, hieß es, sei sauber gewesen. Fragen Sie einen Gastwirt Ihrer Wahl, egal ob Spelunke oder Sterne-Restaurant: Die Damentoilette sieht immer schlimmer aus als die Herrentoilette. Im Übrigen: Was nützt es mir, wenn auf meinem Bahnhof die Damentoilette sauber ist? Würde die Suppe im Intercity-Restaurant serviert, solange sie heiß ist, hätten wir den sechstbesten Bahnhof Europas.

Das Thema wurde auch nicht zu Ende gedacht: Mag sein, wir haben den siebtbesten Bahnhof. Aber, verehrte Fahrgäste, was für Eisenbahnbanditen stellen in dieser Stadt die Weichen?

Umfragen, Rankings sind eine Landplage. Meist werden sie von Zeitschriften gemacht, die ihr Blatt für einen Tag ins Bewusstsein ihrer auflagenschwachen Regionen rücken wollen. Neulich wurde eine Ermittlung veröffentlicht, wonach Stuttgart die zweitbeliebteste Stadt Deutschlands sei. Gefragt wurden nur die Einwohner.

Was hat eine solche Umfrage zu bedeuten? Die Menschen in Stuttgart leben in Stuttgart, weil sie hier leben wollen. Oder weil sie nichts Besseres finden. Oder weil sie sich diese Stadt geben wollen. Wer freiwillig zur Domina geht, wird sich hinterher nicht beschweren, dass er ausgepeitscht wurde.

Wenn ich am Fenster dieser Stadt sitze und die Ziegel gegen meinen Schädel krachen, habe ich keinen Grund zu klagen. Ich habe es so gewollt.




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20100404
 

 

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt
 

Archiv 


Depeschen 2011 - 2032

Depeschen 1981 - 2010

Depeschen 1951 - 1980

Depeschen 1921 - 1950

Depeschen 1891 - 1920

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480
08.04.2010

07.04.2010

06.04.2010
04.04.2010

02.04.2010

31.03.2010
29.03.2010

27.03.2010

26.03.2010
25.03.2010

24.03.2010

22.03.2010
20.03.2010

19.03.2010

18.03.2010
16.03.2010

15.03.2010

13.03.2010
12.03.2010

10.03.2010

08.03.2010
05.03.2010

03.03.2010

02.03.2010
27.02.2010

25.02.2010

24.02.2010
23.02.2010

22.02.2010

21.02.2010

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·