Bauers Depeschen


Donnerstag, 23. November 2017, 1876. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171123





Für den FLANEURSALON am 12. 12. im Schlesinger gibt es noch wenige Karten.



Ein bisschen anregender Austausch wäre schön:

Hier der Klick zum Manuskript: BEITRÄGE SCHREIBEN IM LESERSALON



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

GROSSE OPER

Vier Wochen vor Weihnachten ist es wieder Zeit, über Gleise zu gehen, Schotter unter den Stiefeln zu spüren und Eisenbahnwaggons zu entern. Am Sonntag fuhr ich mit der Straßenbahn hinaus in die unendlichen Weiten der Weltstadt Stuttgart.

Nach Kurzausflügen weise ich regelmäßig in meiner Kolumne darauf hin, wie klein der Kessel in Wahrheit ist, wie kurz die Strecken in die Stadtteile mit der Straßenbahn sind – von der S-Bahn zu schweigen, falls sie mal fährt. Neugereut und Botnang, Feuerbach und Möhringen sind vom Zentrum schneller per Bahn zu erreichen als deine Eckkneipe zu Fuß. Ich greife mir an den Kopf, wenn offizielle und selbst ernannte Stadtplaner dauernd so tun, als läge jeder Ort abseits von Schlossplatz und Breuninger irgendwo im Nichts – siehe Cannstatt. Was für ein enger, ignoranter Blick auf eine enge Stadt. Provinzialität erkennst du am Bemühen, Provinz mit Großmannssucht zu verdrängen, statt sich der Realität mit Humor und Fantasie zu stellen.

Mein Ziel ist das frühere Paketpostamt im Rosensteinpark, einen Steinwurf vom Naturkundemuseum entfernt. Das Areal hat sich als Interimslösung für die Oper durchgesetzt, obwohl einige Großvisionäre, darunter die Lautsprecher des Vereins Aufbruch Stuttgart, die fehlende Nähe zur „Mitte“ beklagen. Inzwischen bin ich zwei Männern sehr dankbar, die aus ihrer etwas höher gelegenen Kulturetage die Sicht auf die Stadt geöffnet und damit einige Herrschaften auf ihre Scheuklappen hingewiesen haben. Stuttgarts designierter Ballettintendant Tamas Detrich, geboren in New York, sagt zu den Postgebäuden: „Dieser Ort befindet sich in unmittelbarer Nähe der Innenstadt und würde, wenn eine angemessene Infrastruktur vorhanden ist, sehr viel Potenzial bieten.“ Der designierte Opernintendant Viktor Schoner, nach Stationen wie Berlin und New York in München zu Hause, sagt, die Postidee könne zu „einer neuen, vergrößerten Vorstellung“ des Begriffs Innenstadt beitragen. Allein für diesen Satz hat er schon vor seiner ersten Vorstellung einen Preis verdient.

Vom Hauptbahnhof zur Haltestelle Mineralbäder fährt man ganze sechs Minuten – und erreicht dann per Fuß in fünf, sechs Minuten die Post. Die Gesamttour entspricht zeitlich etwa dem Weg vom Bahnhof zum Theaterhaus – das ich aus Pietätsgründen nicht mit der „Marke“ Staatsoper vergleichen will. Hier geht es um Geografie.

Der Architekt und Aufbruch-Wortführer Arno Lederer hatte für die Ersatzoper einen Ort „in der Stadt“ gefordert. Er wollte dafür den Eckensee überbauen und das denkmalgeschützte Katharinenstift aus dem Weg räumen. Wer, mitten in der Wohnungsnot, widersprach, geriet in den Verdacht, dem berühmten Ausruf eines schwäbischen Politikers mit dem schönen Namen Damian Mosthaf von 1827 zu folgen: „Mr braucha koine Kunscht, Grombiara braucha mr.“

Heute brauchen wir die Kunst so dringend wie eh und je, schon um uns aufzuklären, warum bei uns eine Minderheit so viele und die große Mehrheit so wenige oder überhaupt keine Kartoffeln hat.

Zur Vorbereitung auf die Reise zum Postamt empfehle ich, möglichst bald die Wahnsinnsstrecke zu prüfen, um später nicht aus Angst vor dem Unbekannten eine Verzweiflungsarie anzustimmen. Die Bahn fährt auf mehreren Linien zur Haltestelle Mineralbäder, an der man die Monsterbaustelle Bad Berg sehen kann. Zuvor passieren wir die bewusstseinserhellenden Stationen Staatsgalerie (Kunst), Neckartor (vergiftete Luft), Stöckach (Burger-Imbiss), Metzstraße (SWR-Gebäude, früher Stadthalle).

Die Fahrt durch die Neckarstraße führt durch aufregende Kapitel der Stadtgeschichte. Die Straße erzählt vom Widerstand gegen Hitler über die Operetten der Nachkriegsunterhaltung bis zu den bahnbrechenden Fernsehfilmen des Literaturnobelpreisträgers Samuel Beckett. Wer diese Sechs-Minuten-Tour überlebt, kann sich nach dem Ausstieg an der Gaststätte Flora & Fauna für den Aufstieg zum Postpaketamt stärken. Dann taucht der Reisende ein in eine Parklandschaft mit See und erkennt mithilfe seines Opernglases womöglich sogar den Nesenbach, das Wahrzeichen für den charakterlosen Umgang der Stadt mit ihrem Wasser. Zurzeit protestieren Bürger übrigens nicht weit davon gegen die Müllplatz- und Recyclingpläne im Mineralwasserschutzgebiet des bizarren Cannstatter Travertingeländes.

Aufschlussreich wäre nach der Ankunft an der Haltestelle auch die Erkundung des Stadtteils Berg mit seiner Industrievergangenheit und der vorsätzlich verschandelten Villa Berg. Bei Bedarf findet man gute Gasthäuser wie Traube und Buschpilot.

Unsereins peilte an diesem Sonntag die alte Post an, um das legendäre Bahnbetriebswerk Stuttgart-Rosenstein aufzusuchen - bekanntlich muss es Stuttgart 21 weichen. Zum Umfeld der Post gehört eine riesige Halle mit abgewrackten und intakten Oldtimern der Eisenbahn. Das Unternehmen Schienenverkehrsgesellschaft (SVG) und Hobby-Schrauber aus Vereinen kümmern sich um die historischen Relikte. Eisenbahnfreunde restaurieren ausrangierte Waggons und Loks und machen sie wieder schienentauglich. SVG und Vereine bieten Sonderzugfahrten für Fußballfans, Partyfreunde und Romantiker an. Dem Besucher öffnet sich ein Abenteuerparadies: Kopfkino mit realen Kulissen und Requisiten. Man stößt auf 90 Jahre alte, fürstlich gepolsterte Salonwagen mit Toiletten, von denen der ICE-Passagier nur träumen kann.

Als ich zwischen den Zügen herumstiefle, begegne ich Christoph Wastian (36) aus Cannstatt. Er ist Anwalt für Arbeits- und Zivilrecht. Schon in jungen Jahren Modelleisenbahn-Liebhaber, arbeitet er heute aus Leidenschaft in seiner Freizeit für die SVG. Als ich ankomme, erneuert er gerade die Bremsklötze eines „Silberlings“ – so nennt man wegen ihrer glitzernden Verkleidung die Regionalzüge aus den sechziger Jahren, die inzwischen ausgemustert wurden. Werkeln an Waggons, sagt Christoph, mache den Kopf frei.

Das Postgelände im Park bietet uns heute schon große Oper. Aber woher soll man das wissen in Weltstadt-City, zehn Minuten vom wahren Leben entfernt.

 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

12.12.2017

10.12.2017

09.12.2017
08.12.2017

07.12.2017

04.12.2017
02.12.2017

30.11.2017

28.11.2017
25.11.2017

23.11.2017

21.11.2017
18.11.2017

17.11.2017

16.11.2017
14.11.2017

11.11.2017

08.11.2017
07.11.2017

04.11.2017

03.11.2017
28.10.2017

27.10.2017

26.10.2017
24.10.2017

20.10.2017


Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·