Bauers Depeschen


Donnerstag, 05. Oktober 2017, 1856. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171005



Es gibt noch Restkarten für den FLANEURSALON am Dienstag, 17. Oktober, im Club Four 42 in Untertürkheim. Beginn 20 Uhr. Mit Rolf Miller, Loisach Marci, Anja Binder: EASY TICKET



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



DEMO VOR DEM RATHAUS

Für Donnerstag, 19. Oktober, rufen zahlreiche Initiativen und Organisationen, von den Anstiftern über Verdi und Flüchtlingsinitiativen bis zum Wasserforum, anlässlich der Haushaltsberatungen im Stuttgarter Rathaus zu einer Kundgebung/Demo auf dem Marktplatz auf. Motto: "Ihr spart uns kaputt und krank! - Es ist genug für alle da!" Redner der Initiativen behandeln Themen wie fehlendes Krankenhauspersonal, Wohnungsnot und die selbstausbeuterische Kultur der Off-Szene. Beginn: 16.30 Uhr.



Die aktuelle StN-Kolumne:

DAS DACH BIS ZUM BODEN

Am Sonntag habe ich Mühlhausen und Neugereut besucht und mich später am Tag der Deutschen Einheit an einem Ort erholt, der sich durch demokratische Regeln auszeichnet – sofern man sich das Eintrittsgeld leisten kann. Wie so oft saß ich im Mineralbad Cannstatt in der Sauna. Bei diesem kollektiven Schweißerlebnis unterscheiden wir uns zwar wie im richtigen Leben als Oben- und Untensitzer, sind aber nackt und hilflos – und ohne Handy gezwungen, auch mal nachzudenken.

Ein guter Saunaplatz ist auch ein Stück Heimat. Sollte mir eines Tages die reinigende Kraft des Aufgusses verwehrt bleiben, werde ich mit Dostojewski sagen: „Ohne Heimat sein heißt leiden.“

Der Bundespräsident hat in seiner Rede zum Tag der Einheit darauf aufmerksam gemacht: „Heimat gibt es auch im Plural.“ Grammatikalisch ist da richtig. Der Duden kennt „Heimaten“, auch wenn digitale Korrekturprogramme darüber stolpern. Die Bedeutung von HEIMAT wird bei uns schon lange so heftig und ergebnislos diskutiert, dass ich meine Definition zur Vermeidung bräunlicher Verherrlichung auf den Titel einer Weihnachtsgeschichte des Augsburger Schriftstellers Franz Dobler beschränke: „Heimat ist da, wo man sich aufhängt.“

Als ich in der Sauna hing und tropfte, habe ich versucht, mich an meine Begegnungen mit Einheitsdeutschland zu erinnern. An die Partys auf der Berliner Mauer und die Trabi-Kolonne auf der Glienicker Brücke, die ich im November 1989 in Berlin erlebt habe. Seltsamerweise habe ich nie vergessen, wie ich wenig später vor dem Berliner Haus der Kulturen in den falschen Bus gestiegen bin. Zusammen mit einem Kollegen fuhr ich nicht wie die Tage zuvor zum Bahnhof Zoo, sondern Richtung Osten zum Alexanderplatz – was wir unterwegs nur deshalb bemerkten, weil uns die Menschen im Bus sehr eigenartig vorkamen. Anders. Fremd. Damals waren wir nicht unbedingt von Vorurteilen geleitet. Eher verwundert, verstört, ratlos.

Danach bin ich nur selten in die neuen Bundesländer gereist. Mal eine Woche Ostsee. Mal zehn Tage Brandenburg im kleinen Seeort Caputh, Albert Einsteins Sommersitz. Ein paar Ausflüge nach Leipzig und Cottbus, Frankfurt/Oder und Dresden (samt Pegida-Aufmarsch).

Was heißt schon „Heimat“. Ich war auch noch nie in Kiel oder Kerpen, nicht mal in Bissingen und Bonlanden. Und vielleicht ist das gar nicht wichtig, solange man nicht mal die eigene Stadt richtig kennt. Neulich bei meinem Besuch der Veitskapelle von Mühlhausen, einem einzigartigen Beispiel gotischer Baukunst, hat mir die Pfarrerin Charlotte Sander erzählt, dass das verwinkelte Hügeldorf im Krieg fast vollkommen zerstört wurde. Vermutlich hatten die Bomben der Alliierten den Fabriken im benachbarten Zuffenhausen gegolten. Mühlhausen ist heute, ich habe es neulich erwähnt, ein Stadtbezirk mit 25 000 Einwohnern in fünf Stadtteilen.

Einer von ihnen ist Neugereut. Die Siedlung mit 8000 Einwohnern, gegenüber vom nordöstlichen Mühlhausen auf der rechten Seite des Neckars gelegen, wurde erst in den siebziger Jahren gebaut. Vielen ist sie heute höchstens als Endstation der Stadtbahnlinie 2 bekannt. Auch unsereins kam nur selten bis Neugereut. Vom Hauptbahnhof ist der Ort mit der Straßenbahn in lächerlichen 20 Minuten zu erreichen – gleich hinter Steinhaldenfeld, dem Cannstatter Stadtteil mit dem historischen Hauptfriedhof.

Von der Haltstelle ins Zentrum Neugereuts geht man wenige Meter zu Fuß. Sie führen in eine eigenwillige, in der Heimat nur wenig bekannte Stadtwelt voller bizarrer Überraschungen. Der „Architekturführer Stuttgart“ würdigt die Neugereuter Terrassenwohnanlage namens Schnitz: „Zunächst war eine konventionelle Reihenhauszelle konzipiert; daraus leitet sich auch der Namen ‚Schnitz‘ ab“ (schwäbischer Ausdruck für ein herausgeschnittenes Obststück). „Im Verlauf der Planung“, heißt es im „Architekturführer“ weiter, „kristallisierte sich dann ein komplexes vielschichtiges Gebäude heraus . . . Nahezu das gesamte Gebäude ist mit Eternit­Schindeln verkleidet, sodass sich Assoziationen eines bis zum Boden reichenden Daches, wie z . B. bei Schwarzwälder Bauernhöfen, einstellt.“

Beim Herumspazieren sehe ich in der Modellstadt Neugereut weitere futuristisch wirkende Bauten, etwa die sogenannten Zackenhäuser mit ihren steilen Dächern. Am Nachmittag lande ich im verglasten, sonntags verwaisten Laden- und Geschäftszentrum und schließlich im Bistro K 1, einer Bar mit Dartautomat und kinogroßer Leinwand, auf der gerade Hertha BSC gegen die Bayern kickt. Als ich den Wirt frage, ob es was zu essen gibt, denkt er kurz nach – und bringt wenig später Pizza aus dem Döner-Shop nebenan. „Kein Problem“, sagt er, „wir sind gute Nachbarn und Kurden.“

Neugereut international. Gegenüber hat eine gut besuchte polnische Bar mit einem Tresen geöffnet, der dem Kneipennamen Lümmelbrett alle Ehre macht.

Vielleicht ist Neugereut eine der Heimaten, von denen der Bundespräsident behauptet: „Heimat ist der Ort, den wir als Gesellschaft erst schaffen.“

Nach Neugereut sind im Lauf der Zeit viele Fremde gekommen, darunter Deutsche aus Russland. In vergangenen Jahr habe ich mal im benachbarten Stadtteil Freiberg mit Deutschrussen gesprochen. Diese mir fremden Menschen besuchen regelmäßig die russisch-orthodoxe Kirche in meinem westlichen Heimatviertel und sind nicht unbedingt fremdenfreundlich – eher zornig auf alle, die Fremden eine Heimat bei uns schaffen wollen.

Zu den zentralen Gebäuden Neugereuts gehört die Jörg-Ratgeb-Schule, benannt nach dem legendären Maler und Bauernkanzler. 1480 im heutigen Schwäbisch Gmünd geboren, wurde er nach einem großen, kurzen Künstlerleben als Aufständischer wegen Hochverrats angeklagt und 1526 in Pforzheim hingerichtet – auseinandergerissen von vier Pferden.

In den drei Wahllokalen der Ratgebschule kam die AfD bei der Bundestagswahl auf durchschnittlich mehr als 20 Prozent. Ähnliche Ergebnisse kennt man aus den neuen Bundesländern. Im Bezirk Mühlhausen, hat mir die Pfarrerin erzählt, sind hohe Stimmanteile für rechtsnationale Parteien schon seit Jahrzehnten üblich.

Einiges scheint schief zu laufen in der Heimat, die wir selbst vor der eigenen Haustür viel zu wenig kennen.

 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

18.10.2017

16.10.2017

09.10.2017
07.10.2017

05.10.2017

04.10.2017
01.10.2017

30.09.2017

29.09.2017
26.09.2017

25.09.2017

24.09.2017
23.09.2017

22.09.2017

21.09.2017
19.09.2017

11.09.2017

09.09.2017
07.09.2017

05.09.2017

02.09.2017
31.08.2017

29.08.2017

28.08.2017
27.08.2017

26.08.2017

24.08.2017
22.08.2017

19.08.2017

18.08.2017

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·