Bauers Depeschen


Dienstag, 05. September 2017, 1841. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170905

 



Beiträge schreiben im LESERSALON



JOE BAUERS FLANEURSALON live am Dienstag, 17. Oktober, im Club Four 42 in Untertürkheim. 20 Uhr. Mit Rolf Miller, Loisach Marci, Anja Binder. Reservierungen: EASY TICKET



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

HOCH HINAUS

Mein Fahrrad, ein alter Esel ohne Herrenstange, hat zwei Vorzüge: Ich fahre damit aus der Stadt hinaus und deshalb erst recht in sie hinein. In die Stadt, die ich meine.

Meine neuer Tick, öfter zu strampeln, ist unterbewusst sicher von der Sehnsucht nach kleinen Fluchten beeinflusst. Auch wenn ich mir kurz vor der Bundestagswahl eine schlechte Zeit dafür ausgesucht habe. Noch im hinterletzten Winkel der Stadt grinsen dich die Plakatgesichter der Parteien an, verschandeln ganze Straßenzüge und selbst die kleinen Plätze zum Verweilen. Da fragt man sich: Stimmenfischer und Wahlfänger, Ranschmeißer und Papiertiger – seid ihr je in diesen Gegenden gewesen, in der eure Nasen an den Laternen hängen? Habt ihr irgendwann geredet mit den Menschen, die hier leben?

Vom Cannstatter Bahnhof kommend, geht die Fahrt Richtung Wangen, der Nase nach, ohne Ziel. Sicherheitshalber bin ich nicht allein am Start. Betreutes Radeln.

Wo und was ist Wangen? Ein wenig Neckarhafen, Basislager zur Eroberung der berühmten Wangener Höhe – und für mich viel Unbekanntes. Ohne Orientierungskrücken und ähnliche Stützräder bin ich aufgebrochen. Seit Langem schon will ich mir das Buch „Wangen für Neugierige“ des heimischen Chronisten Martin Dolde besorgen, habe es aber zwischendurch vergessen.

Unterwegs zwei Stopps. Der erste im Systembauten-Camp für 300 Flüchtlinge an der Cannstatter Mercedesstraße. Kurzer Plausch mit zwei Jungs aus Togo. Sie haben schon einen Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz gefunden, sprechen erstaunlich gut Deutsch – und fürchten sich vor den geplanten städtischen Wuchermieten von 31 Euro pro Quadratmeter in ihren Familienunter­künften. Was für ein Irrsinn.

Der zweite Halt ist leicht sentimental angehaucht: An der Ulmer Straße, Viehwasen, besichtige ich mal wieder das an diesem Sonntag in der Ferienzeit nur zufällig geöffnete Kulturhaus Arena – vormals das Theaterhaus in Wangen, der Ort, wo alles anfing. 1985. Die Raumaufteilung wie früher, das Ganze frisch hergerichtet. Im Programm internationale Shows und allerlei Privatfeiern. Unter der Woche Mittagstisch für sechs Euro.

Weiter nach Wangen zum Marktplatz, mir nur bekannt aufgrund der gleichnamigen Haltestelle der Straßenbahnlinie 9 nach Hedelfingen. Und schon sind wir beim Eingemachten: Wangen, 9000 Einwohner, ist nach meinen Vorurteilen ein riesiges Industriegebiet mit dem altehrwürdigen Liveclub Longhorn Kulturaustausch (LKA) und seinen toten Gleisen vor der Haustür. Irgendwo viele, von der Schließung bedrohte Übungskeller für Bands – und eine Fliegerbombe, die neulich unter spektakulären Umständen entschärft werden musste. Was sagen uns diese Kenntnisse? Ich bin doof, muss noch viel lernen.

Weiter im Schritttempo, den Esel manchmal am Zügel, durch das Marktplatzviertel mit seinen alten, teils malerischen Häusern. Wir sehen Fachwerk, aber auch die Zeichen des Verfalls – sie erzählen uns, dass diese Ecke mal sehr schön gewesen sein muss. Noch immer etliche Kneipen, nur der Marktplatzbrunnen an der Zinkbrunnenstraße ist trockengelegt. In reicheren Quartieren fließt das Wasser leichter.

Und wieder etwas für mich Typisches: In meiner vorherigen Kolumne habe ich zum einen von einer neuen Gaststätte namens Bären an der Ecke Rotebühl-/Paulinenstraße berichtet, zum anderen von Casanovas Herberge, dem ehemaligen Gasthof Bären am Marktplatz. In Wangen, zwischen Ravensburger und Biberacher Straße, entdeckte ich eine griechische Kneipe, sie heißt Bären. Meister Petz lebt.

Und noch ein Zufallserlebnis beim Radeln: das Tor beim Wangener Jugendhaus an der Eybacher Straße, direkt vor der lärmenden B 10. Ein verblüffendes, exotisches Bauwerk. Erst unlängst hat mir Roland Ostertag, der 85 Jahre alte Architekt und unermüdliche Stadtaktivist, von diesem mit wenig Geld erschaffenen Hochkaräter erzählt. Noch am selben Tag wollte ich hin, blieb aber irgendwo hängen.

1986 arbeiten junge Menschen, darunter tamilische Flüchtlinge aus Sri Lanka, bei der Errichtung des Jugendhauses mit. Heraus kommt ein sehenswerter Holzbau. Die Architekten sind Wolfgang Zaumseil und seine Frau Friederike Pawlik. Um den Laden besser zu präsentieren, entsteht die Idee für ein Tor. Ein junger Kfz-Schlosser namens Ivan Milanovic setzt sich unter vielen Vorschlägen mit seiner Skizze durch: zwei Türme samt Bogen mit verschiedenen kulturellen, vorwiegend orientalischen Einflüssen. Die jungen Leute bauen sich ihr eigenes Ding. Ein Traum. Beteiligt sind unter anderem 30 Flüchtlinge aus Ghana, Nigeria, aus dem Irak und Iran, alle in einem benachbarten Asylbewerberheim zu Hause. Stuttgarter Begegnungen, urbanes Miteinander. Vor 31 Jahren.

Die Wangener Torbauer haben inzwischen viele Preise erhalten. Ich empfehle, sich ihre kleine Kultstätte neben Jugendhaus und Bolzplatz anzuschauen. Die Türme stehen als Zeichen der Menschlichkeit und erzählen uns etwas von den Rändern der Stadt. Obwohl der Kessel extrem eingegrenzt und jeder Stadtteil ohne Auto sehr schnell erreichbar ist, richtet sich der Zukunftsblick unserer Großtöner immer nur aufs Zentrum. Grotesk, in dieser Enge die Welt stets nur vom Schloss- bis zum Marienplatz zu betrachten.

Und dann geht es wieder mal hinauf zu den Hügeln. Das erste Stück noch auf der Straße strampelnd, steigen wir bald ab, um eine steile und schmale Treppe am Friedhof entlang zum Wangener Waldheim hochzustapfen. Was soll’s. Kann der Esel den Reiter nicht mehr schleppen, schleppt der Reiter den Esel. Kaum erwähnenswert, dass uns auf dieser Strecke ein habhafter Regenschauer überfällt.

Oben im traditionsreichen Waldheim, seit drei Jahren unter der Regie von Anne „Dolly“ und Micha Schemberger, fängt ein neues Leben an. Das Essen ist gut wie die Aussicht. Die Wangener Höhe mit ihren Lokalen wie Waldheim, Friedrichsruh oder Neckarblick ist Grund genug, aus der Stadtmitte auszubrechen und das engstirnige Zentrumsgedöns von oben zu belächeln. Und um zurückzukehren, nach Wangen am linken Ufer des Neckars.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

12.12.2017

10.12.2017

09.12.2017
08.12.2017

07.12.2017

04.12.2017
02.12.2017

30.11.2017

28.11.2017
25.11.2017

23.11.2017

21.11.2017
18.11.2017

17.11.2017

16.11.2017
14.11.2017

11.11.2017

08.11.2017
07.11.2017

04.11.2017

03.11.2017
28.10.2017

27.10.2017

26.10.2017
24.10.2017

20.10.2017


Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·