Bauers Depeschen


Dienstag, 27. Juni 2017, 1808. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170627

 



LIEBE GÄSTE,

hier ein paar Hinweise auf bevorstehende Aktionen und Veranstaltungen:



Montag, 3. Juli, Stuttgarter Marktplatz:

STOPPT DEN AUSVERKAUF DER STADT!

Für Menschen bauen – nicht für Profite!​

​Immer mehr Menschen in Stuttgart und Umgebung sind von Mietexplosion, Abrisswahn und Wohnungsnot betroffen. Am 3. und 4. Juli feiern Politiker und Größen der Bauwirtschaft ihren „10. Immobilien-Dialog Region Stuttgart“ im Rathaus. „Investoren sind in der Region Stuttgart willkommen, denn die Wachstumsperspektiven bleiben trotz knapper Flächen weiterhin gut“, verkündet die Agentur Heuer-Dialog als Veranstalter. Das AKTIONSBÜNDNIS RECHT AUF WOHNEN ruft auf zum Protest gegen diese Immobilien-Kungelei und die Verdrängung von Gering- und NormalverdienerInnen aus unserer Stadt. „Für Menschen bauen – nicht für Profite!“ – unter diesem Motto treffen wir uns am Montag, 3. 7., zu einer Aktion auf dem Marktplatz. Beginn 19 Uhr. Bitte Trillerpfeifen u. ä. mitbringen. Die Aktion wird unterstützt von Ver.di und den Anstiftern.



DONNERSTAG, 20. JULI: VON WEGEN NIEDLICH

Ein Abend zu Ehren des Buchhändlers Wendelin Niedlich, der am 31. August seinen 90. Geburtstag feiert. Stadtbibliothek am Mailänder Platz, 19.30 Uhr. Mit Wolfgang Dauner, Jan Peter Tripp, Joe Bauer, Hans Peter Breuer, Günter Glauben & Hermann Lenz, Georg Dietl, Ekkehard Rössle & Peter Grohmann. - Anmeldung bei der Stadtbibliothek unter Tel. 0711/21691100 oder 0711/21696527.



MONTAG, 24. JULI:

Spezielle Montagsdemo der S-21-Gegner zusammen mit anderen politischen Initiativen: "Druck in den Kessel - Für ein anderes Stuttgart". Moderation Sidar Carman & Joe Bauer. Schlossplatz, 18 Uhr.



MITTWOCH, 26. Juli

Ein kleiner Erinnerungsabend zum 80. Todestag der Stuttgarter Kriegsfotografin Gerda Taro. Gerda-Taro-Platz, 18 Uhr. Es sprechen die Taro-Biografin Irme Schaber, der Historiker Michael Uhl und unsereins. Musik zum Thema macht STEFAN HISS.



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



GEFRIERPUNKT

Ich gehe die Heilbronner Straße abwärts, morgens um sieben, wenn die Welt in Unordnung ist. Auf dem Weg Richtung Hauptbahnhof, wo sich zum Europaviertel hin die Beton- und Glasklötze in die zerstörte Landschaft türmen, stiefle ich über den schmalen, leicht erhöhten Mittelstreifen zwischen den sechs Spuren. Ich komme mir vor wie im Film, taumle im Abgas wie der letzte lebende Infanterist einer Panzerschlacht, heute SUV-Battle genannt.

Womöglich sind die Tage der Heilbronner Straße gezählt. Nicht etwa weil diese Stadtautobahn eine scheußliche Schneise in die Topografie des Kessels geschlagen hat und dringend beseitigt werden müsste. Nach dem Willen von CDU & Co. soll sie in Helmut-Kohl-Straße umgetauft werden.

Der Ex-Kanzler mit der Lizenz zum Aussitzen war gerade mal drei Tage tot und die himmlische Welthymne auf ihn noch lange nicht verklungen, da sprangen die Straßenkämpfer der Stuttgarter Jungen Union aus ihren Bürostühlen und forderten für ihren Mentor eine bleibende Adresse auch auf Erden. Im Mediengetöse um den Abschied des alten Mannes galt es, keine Minute zu vergeuden, um auch noch die letzten Hinterbänkler der Provinz ins Spiel zu bringen.

Kohlmania und Helmut-forever-Fieber breiten sich längst flächendeckend aus. Auch in Reutlingen fordern die C-Klasse-Hipster eine Straße für ihren toten Leader. In Frankfurt wollen schwarze Überflieger den Flughafen nach Kohl benennen. Und in Rheinland-Pfalz sollen nach dem Willen von JU und Jungen Liberalen sämtliche Karl-Marx-Straßen ihres Landes auf den Namen des Ex-Kanzlers umgetauft werden. Bekanntlich ist der Philosoph Marx in Trier geboren und in seiner Heimat noch hie und da präsent. Man muss sich in diesem Fall über das Geschichtsbewusstsein der zensurfreudigen Parteizöglinge nicht wundern. Für Neoliberale geht es immer nur um das eigene Kapital.

Nach wie vor beherrschen das Familienzerwürfnis der Kohls und der Lärm um die Trauer-Events Medien und soziale Netzwerke: Der Tod ist, frei nach Paul Celan, ein Zeremonienmeister aus Deutschland. Nach altem Brauch melden Parteisoldaten schon kurz nach dem Ableben ihrer Helden Besitzansprüche an und entwerfen Eroberungspläne im öffentlichen Raum. Auch Konrad Adenauer erhielt noch im Jahr seines Todes ein Stuttgarter Straßenschild: 1967 wurde zwischen Staatstheatern und Staatsgalerie eine Stadtautobahn nach ihm benannt – die man heute am liebsten versenken würde, wenn auch nicht wegen ihres Namens. Die Willy-Brandt-Straße wurde 1993, im Jahr nach dem Tod des Sozialdemokraten, eröffnet. Elf Jahre später war diese Adresse ein Ort wirklicher Trauer: Ein nächtliches Abrisskommando hatte die denkmalgeschützten Häuser aus dem 19. Jahrhundert dem Erdboden gleichgemacht.

Den Kanzlerkollegen Otto von Bismarck hat Stuttgart übrigens schon zu Lebzeiten geehrt: 1884 wurde ein Teil der Oberen Schloßstraße im Westen auf seinen Namen umgetauft. Gleichzeitig erhielt er einen Platz. Bis 1890 war er Reichskanzler. Acht Jahre später starb er. Gegen die Umbe­nennung ihrer Schloßstraße protestierten damals nicht wenige Stuttgarter. Voller Spott schrieb 1885 ein Bürger im „Beobachter“, er wehre sich dagegen, „einer Stadt einen Straßennamen aufzuoktroyieren, für welchen nur bei einem kleinen Bruchteil der Einwohnerschaft die Sympathie den Siedepunkt überschritten hat“, während sie bei einem weit größeren „tief unter dem Gefrierpunkt liegt“. Die Bismarck-Verherrlichungen in der Stadt existieren bis heute.

Nur die Fans des Ex-Kanzlers Kurt Georg Kiesinger mussten eine Weile warten. Erst fünf Jahre nach seinem Tod erhielt das ehemalige NSDAP-Mitglied sein Stuttgarter Denkmal: einen Platz am Bahnhof, den weiß Gott nicht jeder haben möchte.

Zurück auf der Heilbronner Straße. 1936 wurde sie auf ihren heutigen Namen getauft. Vom Bahnhof marschiere ich zum Wartberg, dieser schönen, meist verlassenen Talmulde mit dem Egelsee an der Löwentorbrücke – einer meiner Lieblingsplätze. Auf dem Weg habe ich allerdings reichlich Gift geschluckt. Gegenüber dem Einkaufszentrum Müllaneo im sogenannten Europaviertel steht ein Glas- und Betonkasten, den ich zuvor immer nur wegen seines Firmenlogos wahrgenommen habe: Es erinnert an den gekauften Namen des Dortmunder BVB-Stadions. Neben dem Schriftzug des Finanzkonzerns Signal Iduna glänzen an diesem Gebäude – auch Sitz der Handwerkskammer – die roten Buchstaben der CDU. In diesem Haus hat die Partei ihre Geschäftsstellen. Das ­Interesse an der neuen Adresse aber ist selbstverständlich rein moralisch und politisch begründet: Der Name des Europa-Erfinders muss unbedingt an die Autorennbahn neben das Europaviertel, dieses Abbild eines architektonischen Einheitsbreis. Aber was soll‘s: Eines Tages wird der Volksmund die Gegend Kohlpott taufen.

Auf dem Weg in den Norden komme ich an mehreren Läden für Motorradzubehör und an einem stattlichen Tattoostudio vorbei. Zur weiteren Grundversorgung gibt es ­sogar ein Stehcafé. Mit etwas Geduld findet man neben dem Asphaltlärm grüne, einsame Pfade. Damit meine ich nicht rechter Hand den Pragfriedhof, sondern vereinzelte Fußgängerwege gegenüber. Ich gehe der Nase nach, bei einer Rast unterhalte ich mich mit Afrikanern auf dem Gemeindefest vor der schönen Kirche St. Georg, einem Baudenkmal der Neuen Sachlichkeit. Irgendwann lande ich in der Friedrich-Ebert-Straße. Eine abgelegene Gegend. Mehr Aufmerksamkeit gebührt dem ehemaligen Reichspräsidenten ohnehin nicht. Er hat die Revolution verraten.

Allerdings: Im Gegensatz zum Spendensammler Kohl hat der Sozi Ebert ein historisches Verhältnis zu Stuttgart und damit wirklich Anspruch auf eine Straße. Beim Kapp-Putsch im März 1920 floh er mit ­seinem Kabinett vor den rechtsextremen Mördertruppen aus Berlin über Dresden in die württembergische Hauptstadt. Ebert logierte im Alten Schloss, die National­versammlung tagte im Kunstgebäude. Vielleicht erfahren wir 2018 mehr darüber: Zum Hundertjährigen der deutschen Revolution könnte man ein passendes Straßenschild in der Stadt aufstellen.





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

26.07.2017

25.07.2017

22.07.2017
20.07.2017

15.07.2017

13.07.2017
10.07.2017

09.07.2017

07.07.2017
06.07.2017

04.07.2017

03.07.2017
01.07.2017

28.06.2017

27.06.2017
24.06.2017

22.06.2017

20.06.2017
17.06.2017

14.06.2017

13.06.2017
10.06.2017


Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·