Bauers Depeschen


Dienstag, 18. April 2017, 1779. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170418

 



LIEBE GÄSTE,

schön wäre, es gäbe zwischen Homepage-Bestücker und Leserinnen & Lesern wieder etwas mehr Kontakt und Dialog - Beiträge lassen sich ganz leicht hier schreiben: LESERSALON



Die aktuelle StN-Fußballkolumne:



ALLES NORMAL

Zurzeit begegnet uns sehr oft das Wort „Normalität“ – und langsam ahne ich, was damit gemeint ist: Als Normalität gilt neuerdings die Zeit zwischen Terroranschlägen. Terror habe zum Ziel, heißt es im jüngsten „Spiegel“-Leitartikel, „den Alltag mit Ängsten zu spicken, die Normalität zu unterbrechen oder abzuschaffen. Wenn Attentätern das gelingt, haben sie einen Sieg davongetragen.“

Gleichzeitig erzählt uns „Bild am Sonntag“, mit seinem umjubelten Treffer zum 2:1-Zwischenstand gegen Eintracht Frankfurt – einem 108 km/h schnellen Ball aus 23 Metern ins lange Eck – habe der griechische BVB-Verteidiger Sokratis einen „Schuss zurück in die Normalität“ abgefeuert. Schließlich seien ihm noch zuvor, nach dem Champions-League-Spiel gegen Monaco, die Tränen gekommen.

Ob sich ein Spieler nach einem glücklich überstandenen Sprengstoffattentat mit einem schönen Tor in die „Normalität“ zurückschießen kann, mag ich nicht zu beurteilen. So wenig wie den psychischen Zustand eines Menschen nach einem solchen Erlebnis wie vergangene Woche in Dortmund. Gehörige Zweifel allerdings habe ich, ob sich „Normalität“ mit dem „The show must go on“-Prinzip herstellen lässt. Man kann doch nicht einfach so tun, als ließe sich eine ganze Gesellschaft durch Gewalt so wenig beeinträchtigen wie deren Geschäfte, die im Übrigen oft genug von Gewalt profitieren.

Die Frage zu beantworten, ob es „falsch“ oder „richtig“ war, das abgesagte Spiel in Dortmund schon einen Tag später nachzuholen, halte ich deshalb für unsinnig: Die sogenannte Normalität bleibt ohnehin so lange gestört, wie die Diskussion über diese Entscheidung andauert und die Auseinandersetzung mit dem Anschlag und die Suche nach den Tätern weitergehen. Überhaupt schafft der pausenlose Medienbeschuss nach jedem terroristischen Verbrechen das Gefühl, „wir“ würden tagtäglich mit Terror konfrontiert – also ungleich häufiger, als es in Wahrheit der Fall ist.

Noch merkwürdiger klingt es, wenn der BVB-Präsident Rauball die viel gerühmte zivile Wehrhaftigkeit mit dem Satz unterstreicht, seine Fußballspieler seien „Profis“. Als garantiere eine gesunde Berufseinstellung totale Abgezocktheit, Gefühlskontrolle und vor allem Angstfreiheit (bekannt auch als kriminelle Energie). Die ständige Beschwörung der menschlichen Überlegenheit im Profitum des Fußballs erinnert mich an einen Satz des berühmten griechischen Dirigenten Teodor Currentzis: „Professionell ist nur ein anderes Wort für Mittelmaß.“

Im „Spiegel“-Leitartikel heißt es auch, die Dortmunder Spieler seien „für die Gesellschaft nicht nur Individuen, sondern auch Repräsentanten“, die „politisch-gesellschaftlich Vorbild“ sein sollten, „wenn es darauf ankommt“. Diese Forderung entbehrt nicht einer gewissen Komik: Sollen wir uns an der politischen Haltung eines 22-jährigen Lamborghini-Fahrers orientieren, der im Alltag seinem Ferrari-Kollegen beweisen muss, wo der Hammer hängt? Das bedeutet andrerseits nicht, dass sich einzelne Spieler nicht auch mal vorbildlich verhalten können – so wie jeder Mensch: Wohltuend war in einigen Stadien die Solidarität vieler namenloser Fans mit einem konkurrierenden Club. Sie sind die Repräsentanten der Anständigkeit.

Was aber bedeutet schon Normalität? Normal war, dass ich nach den Anschlägen auf das World Trade Center und den fortwährenden Katastrophenbildern im Fernsehen tagelang jedes Flugzeuggeräusch am Himmel mit mulmigen Gefühlen wahrnahm. Und normal ist, dass ich nach dem Dortmunder Vorfall am Samstag vor dem Spiel der Stuttgarter Kickers beim Anblick eines einsam am Waldau-Bahnsteig stehenden Rollkoffers seltsame Gedanken hatte. Mit dem 3:1 gegen Pirmasens aber haben mich die Blauen in die Normalität meiner Viertklassigkeit zurückgeschossen. Diese Leistung, um nicht zu sagen: diese professionelle Performance, ist für mein weiteres Leben im politisch-gesellschaftlichen Abstiegskampf vorbildlich.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

22.08.2017

19.08.2017

18.08.2017

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·