Bauers Depeschen


Mittwoch, 27. April 2016, 1621. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160427

 



Der Klick zum

LIED DES TAGES



IM REGEN VON LUGINSLAND

Ein Spaziergänger ist kein Historiker, der sich unterwegs die Welt zusammenbastelt, und der Spaziergänger hat nicht immer Glück, wenn er hinausgeht in seine kleine Welt. Es regnet Hunde und Katzen, als ich in Luginsland vor dem Doppelhaus in der Annastraße 6 und 8 stehe. Es ist April und kalt. Mich wärmt meine Gänsehaut.

Auf dem Weg nach Luginsland habe ich nicht die schnelle S-Bahn nach Untertürkheim genommen. Die S-Bahn taugt oft nicht für meine Ausflüge; im engen Stadtverkehr des Kessels katapultiert sie dich von A nach B, und alles ist vorbei, bevor du einen herumfliegenden Gedanken einfangen kannst. Die Straßenbahn der Linie 4 führt durch Ostheim und Gaisburg, durch Wangen und über den Neckar nach Untertürkheim. Auf dieser Strecke ahnt man etwas vom Leben in der Stadt. Dieses Leben ist anders, als viele glauben, die sich vom Mercedes-Stern auf dem Bahnhofsturm und den Shoppingmalls blenden lassen.

Vor dem Untertürkheimer Bahnhof, er sieht aus wie die vergessene Kulisse eines Films für harte Jungs, fährt der Bus der Linie 60 hinauf nach Luginsland, in die Siedlung, die 1911 nach dem Modell der genossenschaftlichen Gartenstädte gegründet wurde. Neun Arbeiter hatten nach dem Umzug der Daimler-Motoren-Gesellschaft von Cannstatt nach Untertürkheim das Fundament für Luginsland gelegt. Die internationale Gartenstadt-Bewegung geht zurück aufs 19. Jahrhundert. Die Häuser von Luginsland mit ihren Gärten in sicherer Entfernung zu den Fabrikschloten dienten nicht nur der Arbeitsmoral bei Daimler und Bosch. Sie waren eine solidarische Errungenschaft der sozialistischen Arbeiterbewegung.

Das Doppelhaus an der schmalen Gasse, 1920 ohne Bezug auf eine reale Figur Annastraße getauft, ist nicht weit entfernt von der Gaststätte Luginsland, einem stattlichen Anwesen. Solche Ecken, die scheinbar heile Welt einer vergangenen Dörflichkeit, nennt man gern „malerisch“. An der Wand hinter den Pflanzen des Vorgartens ist in der Annastraße 6 ein Erinnerungsschild mit Grammatikfehler angebracht: „In diesem Hause lebte die Familie Schlotterbeck, die am 30. November 1944 zusammen mit sieben anderen Freunden von den Nationalsozialisten brutal ermordet wurden. Sie kämpften für eine Welt der Freiheit und sozialen Gerechtigkeit . . .“

Es ist das Haus der legendären Stuttgarter Widerstandsgruppe Schlotterbeck. Als ich ankomme, arbeiten im Eingang eine Frau und ein Mann. Ich spreche sie an, fürchte, dass kein Mensch an diesem Samstagnachmittag Lust hat, mit einem Fremden im strömenden Regen zu plaudern. Ich habe Glück. Die Bewohner, Katrin und Aram Heß, sind sehr freundlich und aufgeschlossen. Der Mann spricht leichten Berliner Dialekt. Wir reden, und ich spüre wieder die Gänsehaut: Seine Mutter, erzählt er, war Wilfriede Heß – eine Nichte von Friedrich Schlotterbeck, dem Mann, der als Einziger seiner Familie den Nazi-Terror überlebte. Im Mai 1944 gelang ihm die Flucht in die Schweiz.

Friedrich Schlotterbeck, 1909 in Reutlingen geboren, starb nach einem bewegten Leben am 7. April 1979 in Berlin-Buch, DDR. Seine Eltern, seine Geschwister und seine Braut Else Himmelheber wurden von den Nazis ermordet. Else Himmelheber hat man vor 20 Jahren – gegen den Widerstand der CDU – eine Staffel in der Nähe des Marienplatzes und der Karlshöhe gewidmet. Wie die anderen Antifaschisten war sie in der KPD.

Aram Heß, 50 Jahre alt, in Berlin aufgewachsen, ist heute Verkaufsleiter bei Bosch-Junkers. In diesen Tagen wird er mit seiner Frau das Haus seiner Vorfahren beziehen. Ja, sagt er, auf diesen Tag habe er gewartet, dieser Schritt sei eine Hinwendung an die Geschichte seiner Vorfahren; zuletzt war das Haus vermietet gewesen.

Reiner Zufall, dass ich das Ehepaar Heß treffe. Eigentlich bin ich nach Luginsland gefahren, um mir das Häuschen von Willi Bleicher anzuschauen. Am kommenden Samstag wird bei einer kleinen internen Feier das Stuttgarter Gewerkschaftshaus – es wurde zuletzt lange umgebaut und renoviert – offiziell auf den Namen Willi-Bleicher-Haus getauft. Damit ehrt man den 1981 verstorbenen Gewerkschafter, den wegweisenden schwäbischen IG-Metaller. Bereits 1982 hat man die Kanzleistraße, wo das Gewerkschaftsgebäude steht, in Willi-Bleicher-Straße umgetauft.

Der große Arbeitskampfstratege, Streikführer und charismatische Redner, wie die Schlotterbecks im antifaschistischen Widerstand, war acht Jahre im KZ Buchenwald eingesperrt. In Cannstatt geboren und in Untertürkheim aufgewachsen, wohnte der gelernte Bäcker und spätere Daimler-Arbeiter jahrelang neben den Schlotterbecks in der linken Hälfte des Doppelhauses in der Annastraße. Heute lebt Willi Bleichers Nichte Edeltraud Widmaier in dem Eckhaus mit der Nummer 8; sie trägt Bleichers Erbe weiter, „in bester Erinnerung an Onkel Willi“, sagt sie mir.

Mit dem Neubau des Stuttgarter Gewerkschaftshauses wurde nach den Jahren auf dem Gelände des einstigen Gasthauses Bären am heutigen Züblin-Parkhaus 1930 begonnen. Für den 1. Mai 1933 war die Eröffnung geplant. Einen Tag später stürmten SA-Truppen das Gebäude. In ganz Deutschland zerschlugen die Nazis die Gewerkschaften. Willi Bleicher war nach Hitlers Machtübernahme in die Schweiz und nach Frankreich geflohen. Nach seiner baldigen Rückkehr verhaftete ihn die Gestapo 1936 während der Arbeit auf dem Stuttgarter Daimler-Gelände.

Wenn an diesem Samstag die Geschichte Willi Bleichers, dieser legendären Symbolfigur der Arbeiterbewegung, wieder lebendig wird, veranstaltet die rechtslastige AfD in Stuttgart ihren Bundesparteitag. Daran denke ich, als ich auf dem Rückweg von Luginsland ins Zentrum in Untertürkheim aussteige, um den Friedhof zu besuchen. Erst nach langer Suche finde ich die Gedenkstätte für die Familie Schlotterbeck und ihre Freunde. Elf Grabsteine liegen hinter einer hufeisenförmigen Hecke in der Erde versteckt. Als ich ankomme, regnet es immer noch in Strömen. Nicht deshalb sieht dieser Ort trostlos aus und anders, als ihn die Opfer der Nazis verdient hätten.

Und keiner soll mir kommen und sagen, alles sei längst vorbei.



FRIENDLY FIRE:

APABIZ - die Seite der Antifaschisten

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

EDITION TIAMAT BERLIN

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1801 - 1807

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650
09.07.2016

08.07.2016

05.07.2016
04.07.2016

02.07.2016

29.06.2016
28.06.2016

25.06.2016

23.06.2016
21.06.2016

18.06.2016

16.06.2016
15.06.2016

11.06.2016

10.06.2016
08.06.2016

04.06.2016

03.06.2016
26.05.2016

24.05.2016

21.05.2016
19.05.2016

17.05.2016

14.05.2016
10.05.2016

03.05.2016

02.05.2016
01.05.2016

30.04.2016

27.04.2016

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·