Bauers Depeschen


Samstag, 27. Dezember 2014, 1400. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20141227

-------------------------------------------------------------





Der Klick zum

LIED DES TAGES



LIEBE GÄSTE,

die Menschen steuern auf das neue Jahr zu, planen die Zukunft, und vorsichtshalber mache ich nichts. Die Zukunft kommt ja meist von allein. Ich darf noch mitteilen, dass der erste Flaneursalon 2015 auf Einladung der örtlichen Weingärtner in der Uhlbacher Kelter, einem wunderschönen Kellergewölbe, über die Bühne geht. Mit Eric Gauthier & Jens-Peter Abele, Dacia Bridges, Michael Gaedt & Anja Binder.

Karten: VORVERKAUF



Eine Depesche aus der Vergangenheit:



KURZ VOR TEXAS

Bohrender Stuttgart-Blick, vom Birkenkopf in den Kessel. Der Berg ist mit 511 Metern der dritthöchste der Stadt. Bis 1953 war er 40 Meter niedriger, dann haben die Bürger fünf Jahre lang die Trümmer des Nazi-Terrors und des Zweiten Weltkriegs aus dem Tal auf den Birkenkopf gekarrt und ihn „Monte Scherbelino“ getauft.

Ein zehn Meter hohes Stahlkreuz macht den Ort zum Mahnmal; in den Anfangsjahren des Trümmerbergs haben die Stuttgarter Nachrichten ein Kruzifix gestiftet, 2003 wurde ein neues aufgestellt: 2400 Kilo schwer, finanziert mit Spenden. Der Scherbelino, liest man, stehe den Toten zum Gedenken und den Lebenden zur Mahnung. Wie immer in solchen Fällen hat man diese Warnung in den Wind geschlagen. Deutsches Militär zieht in immer neue Kriege.

Warum erzählt mir der Kerl das alles, werden Sie sagen, den Monte Scherbelino kennt doch jedes Kind. Erstens glaube ich das nicht, und zweitens wurde manches Kind nur geboren, weil Mutter und Vater eines Tages den Birkenkopf erklommen und sich auf dem Gipfel dann gegenseitig bestiegen, um sich ewige Treue zu schwören. Der Trümmerberg war lange der Liebeshügel.

Eine Fußwanderung – vom Westen über die Reinsburgstraße hinauf in den Dachswald bis zum Kreuz und wieder zurück – dauert mit kurzen Pausen drei Stunden. Stuttgart kann nur begreifen, wer vom Scherbelino ins Tal schaut. Bleibt man immer nur unten, entsteht der Drang, immer tiefer zu sinken. Das Problem ist bekannt und wäre längst ein Grund, vor den heimischen Rindviechern nach Texas zu flüchten.

Den Stuttgartern sind viele Stuttgarter Dinge unbekannt. Bei der Langen Nacht der Museen im Frühjahr 2011 habe ich an einer Hafenrundfahrt teilgenommen, einer Tour mit wundersamen Licht-Installationen am Ufer; Studenten der Kunstakademie inszenierten den Fluss mit geheimnisvollen Bildern. Die mehr als ein halbes Jahrhundert alte Existenz des Neckarhafens wird einem spätestens bewusst, wenn das Schiff an einem Lagerhaus mit der denkbar schönsten Poesie der Fassadenwerbung vorbeifährt: "Kauf Frießinger Mehl – und du gehst nicht fehl." Unterwegs auf dem Boot gestand mir die mich begleitende Dame, vor unserer Fahrt sei sie noch nie auf dem Neckar gewesen. Das ist typisch. Die Dame wurde mitten in Stuttgart geboren und ist heute auch nicht mehr unbedingt im Freischwimmer-Alter.

Bevor der Staat Ausländer zu Deutschkursen zwingt, müsste man jedem Stuttgarter eine Scherbelino- und eine Neckar-Tour verordnen. Stuttgart hat man früher "Lichterstadt" genannt, und das begreift nur, wer hinunterschaut vom Trümmerberg und das Glitzern des Flusses sieht. Nicht erst bei Einbruch der Dunkelheit und am Silvesterabend, auch am hellichten Tag kann man sehen, wie einem die Stadt zu Füßen leuchtet.

Die Politiker haben nie etwas dafür getan, den Menschen die Besonderheiten des Talkessels nahezubringen. Die erste halbwegs gezielte Stadtwerbung gab es 1993 anlässlich der Leichtathletik-WM in Stuttgart. Seitdem nimmt das Imitsch-Getue mit seinen Großkotz-Kampagnen seinen Lauf. Nie hat man die liebenswerten Eigenschaften gebündelt, die historischen Ereignisse so zusammengetragen und dargestellt, wie es die Stadt verdient hätte. Es gab Zeiten, da war das Leben in Stuttgart mondäner als heute, da war die Stadt viel städtischer als heute. Kaum einer weiß es.

Die heutige Werbung beschränkt sich auf zahlenorientierte Touri-Anmache mit Rummelzelten, Automuseen und Einkaufszentren. Auf diese Weise kommen die Leute der Stadt nicht näher als auf Party-Touren mit dem Adrenalin einer langen Nacht. Eines Tages, wenn die Immobilienhaie genug gebohrt, zertrümmert und verschandelt haben, um ihre Milliarden einzufahren, werde ich vom Monte Scherbelino in den Neckar springen. Bis dahin aber bleibe ich an Bord und bewahre mir meinen Lieblingssatz von Kurt Weidemann, dem großen, 2011 verstorbenen Typografen und Lebensratgeber: "Wem in Stuttgart nichts einfällt, der kriegt auch in Texas nichts hin."



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND







 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1831 - 1851

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410
23.01.2015

17.01.2015

14.01.2015
09.01.2015

08.01.2015

06.01.2015
05.01.2015

03.01.2015

31.12.2014
30.12.2014

27.12.2014

24.12.2014
23.12.2014

20.12.2014

17.12.2014
15.12.2014

12.12.2014

11.12.2014
09.12.2014

06.12.2014

04.12.2014
02.12.2014

29.11.2014

27.11.2014
25.11.2014

23.11.2014

21.11.2014
19.11.2014

17.11.2014

15.11.2014

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·