Bauers Depeschen


Dienstag, 02. Dezember 2014, 1389. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20141202

------------------------------------------------------------------------------------ 





LIEBE GÄSTE,

jeden Tag gibt es ein paar Karten weniger für Die Nacht der Lieder, die Benefiz-Show zugunsten der Aktion Weihnachten am 9./10. Dezember im Thaterhaus. Es sind immer noch Tickets im Angebot, etwas hinten - und Dabeisein ist bekanntlich alles.

KARTEN: THEATERHAUS. Telefon: 07 11 / 4 02 07 20.

Siehe unser kurzes VIDEO ZUR NACHT DER LIEDER

Für den FLANEURSALON am Dienstag. 16. Dezember, im Schlesinger gibt es noch Karten am Tresen.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



WEISSE TÜCHER

Zum ersten Mal ist mir Steve Bimamisa im vergangenen Mai beim Straßenfest im Leonhardsviertel begegnet. Er begleitete einen Kollegen, den Sänger Michael Dikizeyeko, auf der Gitarre, sie spielten Songs mit afrikanischen Rhythmen, und die Leute waren begeistert. Ich fragte Steve, ob er Deutsch spreche. Diese Gedankenlosigkeit hätte ich mir besser gespart. Er ist Deutscher wie unsereins, hat einen deutschen Pass und spricht die Sprache korrekter als ich. Es sind die kleinen Dinge im Umgang mit Fremden, die uns die fehlende Selbstverständlichkeit vor Augen führen.

Neulich saßen Steve und ich wieder ­zusammen, im Rotebühlbau. Diesmal mit Yahi Nestor Gahe, einem Choreografen und Tänzer. Steve Bimamisa (30) kommt aus Kongo-Kinshasa, Yahi Nestor Gahe (35) von der Elfenbeinküste. Sie arbeiten gemeinsam für das Jugendprojekt Migration, haben zuletzt mit Schülerinnen und Schülern das Musik-Stück „Hoffnung Europa – Flüchtlinge aus Afrika“ entwickelt. Am 29. Januar werden sie es am Erich-Kästner-Gymnasium in Eislingen aufführen, im Juni 2015 auch in der Stuttgarter Leonhardskirche. Ich habe das Video gesehen; Tänzer verkörpern Kindersoldaten, schwenken weiße Tücher: die Bühnensymbole der Unschuld.

Yahi erzählt, wie bei einem Türkei-Urlaub am Strand ein Kind zu ihm kam und an seiner Haut leckte. Es dachte, sie sei Schokolade. Die Eltern eilten herbei, entschuldigten sich auf Englisch, und Yahi sagte: Das ist gut so, das Kind wird auf diese Art lernen, dass Haut eben Haut ist.

Steve sagt, er habe in Deutschland keine rassistischen Angriffe erlebt. Die meiste Zeit werde er als Künstler wahrgenommen, sei deshalb privilegiert. Der Grund für ­Konflikte zwischen den Menschen, sofern nicht Rassisten und Nazis dahinterstecken, sei neben der Angst vor dem Fremden vor allem die Unwissenheit. Yahi erzählt: Ein Polizist nahm seine Personalien auf. Notierte seinen Namen, trug als Heimatland „Afrika“ ein. Yahi sagte: Schauen Sie bitte in meinen Pass, mein Land heißt nicht Afrika, es heißt Elfenbeinküste. Das ist der Alltag. Der Polizist entschuldigte sich.

Steve kommt 1998 mit seiner Mutter und drei jüngeren Geschwistern in die Bundesrepublik. Seine Mutter hat im Kongo als Krankenschwester gearbeitet, sein Vater als Arzt. Im Land herrschte Bürgerkrieg. Steves Vater starb in diesem Krieg, er wurde auf der Straße erschossen. Es gelingt der Familie, mit dem Flugzeug auszureisen. Auffanglager Karlsruhe, Duldung, schließlich die Aufenthaltsgenehmigung. Mit Hilfe von Förderprogrammen lernt Steve schnell Deutsch, kann ins Gymnasium gehen, das Abitur machen. Zunächst will er Arzt werden, absolviert, um die Wartezeit bis zum Studium zu überbrücken, eine Krankenpfleger-Ausbildung.

In dieser Zeit macht er viel Musik, lernt afrikanische Musiker aus der Region ­kennen und entwickelt die Idee, diese Leute zu produzieren. Er baut sich in Schondorf ein Studio auf, betreut und fördert Musiker mit Migrationshintergrund.

Es gibt keine bessere Integrationsbrücke als die Musik. Beim Umgang mit Musikern verliert sich der Blick auf Nationalitäten, auf Sprache, aufs Alter. Für die Show „Hoffnung Europa – Flüchtlinge aus Afrika“, von Steve produziert und Yahi choreografiert, spielt die Band Diversité. Die meisten Mitglieder sind schwarz, fast alle Deutsche. Die Floskel „Deutsche mit afrikanischem Hintergrund“ hören sie auch, wenn sie in Deutschland geboren wurden.

Der Choreograf Yahi Nestor Gahe hat in seiner Heimat studiert, an der Hochschule für Tanz und Theater in Abidjan. Danach begann er in Straßburg das Masterstudium für Kunst- und Kulturprojektgestaltung, einen Managerkurs. Für den Wiener Multimedia-Künstler André Heller hat er vor Jahren die Show „Afrika! Afrika!“ choreografiert. Er lebt in Stuttgart, arbeitet regelmäßig mit Steve zusammen.

Durch Steves Produktionen zieht sich als roter Faden die Rumba, man kennt die Rhythmen aus Kuba. Der Legende nach, erzählt Steve, komme der Begriff Rumba von Kumba, der Bezeichnung für das Stofftuch mit Schleife, das afrikanische Frauen statt eines Gürtels trugen. Die Portugiesen hätten Rumba daraus gemacht.

2015 wird Steve Bimamisa mit seinem Landsmann Michael Dikizeyeko bei der „Nacht der Lieder“, der Benefiz-Show unserer Zeitung, auftreten. „Ich habe die Vision von einer funktionierenden gemischten Welt. Ich fühle mich als Weltbürger“, sagt er. Da mischt sich übrigens auch mal Schuhplatteln mit Afro-Tanz. Wir verabschieden uns, gehen hinaus in die kleine, gemischte Weihnachtsmarktwelt von Stuttgart. Es ist Sonntag, erster Advent.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND









 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410
23.01.2015

17.01.2015

14.01.2015
09.01.2015

08.01.2015

06.01.2015
05.01.2015

03.01.2015

31.12.2014
30.12.2014

27.12.2014

24.12.2014
23.12.2014

20.12.2014

17.12.2014
15.12.2014

12.12.2014

11.12.2014
09.12.2014

06.12.2014

04.12.2014
02.12.2014

29.11.2014

27.11.2014
25.11.2014

23.11.2014

21.11.2014
19.11.2014

17.11.2014

15.11.2014

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·