Bauers Depeschen


Dienstag, 14. Januar 2014, 1231. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140114

-----------------------------------------------------------------------------------------------





BEITRÄGE schreiben im LESERSALON (anklicken!)





Ein alter Freund mailt mir Grüße aus Italien:



BEINAH LETZTE WORTE EINES BERLINERS

Von Wiglaf Droste



Es war einmal in Sicilja,

genauer gesagt in Catanja,

Da traf ein Mann von der Mafja

auf mich.

Wir spielten zweidrei Päckchen Scopa,

Ich ließ ihm nicht einen Stich.



Ein Mafjoso sieht sich nicht als Verliera.

Der Mann zog einen Revolva

Nicht heimlich, nein öffentlich.

Was rettete mich? – Ein Kalaua!

Ich sagte: „Sie zieljen auf mich!“



Da war der Mann nicht mehr saua.

Er vastaute rasch seine Pistola,

Und sagte: „Vastehe, Ballina!“ –

So versöhnte sich Mafja mit mich.



DIE PAPIERTIGER MIT JESS JOCHIMSEN IM CAFÉ WEISS

Zum dritten Mal lade ich zu meinem Lese- und Liederabend unter dem Titel "Die Papiertiger" ins Café Weiß: Am Donnerstag, 23. Januar 2014, heißt mein Gast Jess Jochimsen. Der Freiburger Schriftsteller und Kabarettist nutzt einen freien Tour-Tag für ein außerplanmäßiges Gastspiel in der Stuttgarter Altstadt-Bar, Geißstraße 16. Musik macht wieder Roland Baisch mit seinen Freunden. Beginn 19.30 Uhr. Eintritt frei. Bitte rechtzeitig reservieren, es könnte wieder eng werden: Telefon 07 11/24 41 21 ( (Mo - Sa ab 19 Uhr).



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:

(Korrigierte Fassung)



AUS DER BAHN GEWORFEN

Gestern Morgen habe ich zu Hause die Doppel-LP „Electric Ladyland“ von Jimi Hendrix gesucht und gleich gefunden. Die Plattenhülle zeigt neunzehn nackte Frauen. Ein Foto, von dem sich Hendrix distanzierte; man hatte es ohne sein Wissen gemacht. Das Album erschien am 16. Oktober 1968. Drei Monate später gastierte Jimi Hendrix in der Stuttgarter Liederhalle. Am Sonntag, dem 19. Januar, jährt sich der Auftritt zum 45. Mal, und dieses Datum muss ich feiern, weil ich am 50. Jahrestag meinen ­Kolumnendienst quittiert haben werde.

Leider war ich 1969 nicht dabei, weil erst fünfzehn, nicht flüssig und als Provinzler nicht mobil. Mir fällt zu „Electric Ladyland“ ein Satz ein, den ich in Franz Doblers Memoiren-Buch „The Boy Named Sue“ gelesen habe. In einem Text über seine Anfänge als Musikkritiker einer Dorfzeitung heißt es, er könne nur lachen, „wenn jemand behauptet, eine Platte, ein Bild, ein Film könne kein Leben aus der Bahn werfen“.

Nun weiß ich nicht mehr genau, wie weit ich mit fünfzehn schon von der richtigen Spur abgekommen war. Egal. „Electric Ladyland“ war der Hammer. Vor allem „1983 (A Merman I Should Turn To Be)“, ein 13:37 Minuten langer Song voller experimenteller Ausschweifungen, öffnete mir den Blick in ein unbekanntes Universum.

Leute, die wenig von solchen Dingen erfahren haben, dafür viel von „Zukunft“ und „Fortschritt“ verstehen, verhöhnen Zeit­genossen, die sich auch mit den Platten der Vergangenheit ­beschäftigen, gern als „Ewiggestrige“. ­Ähnlich klug wäre die ­Behauptung, kein vernünftiger Mensch höre heute noch Bach, ­Mozart oder Beethoven.

Anlässlich des Films „Inside Llewyn ­Davis“ der Brüder Coen ist 2013 das Buch „Der König von Greenwich Village“ ­erschienen. Die Autobiografie des ­kommerziell erfolglosen, aber stilbildenden Folkmusikers Dave Van Ronk im New York der Fünfziger und Sechziger diente den Regisseuren als Motiv für ihren jüngsten Spielfilm über den musizierenden Verlierer ­Llewyn Davis. Aus dem Buch lernt man, wie einfältig es ist, die Vergangenheit zu ignorieren. Van Ronk ­erzählt von Jazzmusikern, die Mitte des 20. Jahrhunderts beim ­Versuch, die Spielweise der ­Zehner- und Zwanzigerjahre neu zu beleben, eine völlig neue Musik schufen – „ohne es zu ahnen“. Als Folkmusiker habe er ganz ähnliche ­Erfahrungen gemacht.

Als The Jimi Hendrix Experience – mit dem Gitarristen und Sänger Jimi Hendrix, dem Schlagzeuger Mitch Mitchell und dem Bassisten Noel Redding – am 19. Januar 1969 nach Stuttgart kam, gab es Probleme vor der Show. Der Kaufmann Hans Schweizer, heute Chef des Musikhauses Sound of Music an der Ecke Wilhelm­straße/Olgastraße, erinnert sich, wie vor seinem Laden in der Silberburgstraße eine Stretch-Limou­sine mit Zürcher Kennzeichen vorfuhr. Die Leute im Auto brauchten Hilfe. In der Nacht zuvor hatten Unbekannte den Tournee-Bus aufgebrochen. Hans Schweizer war schon damals gut mit US-Instrumenten aus­gerüstet, auch mit Gitarren vom Typ Fender Stratocaster. Sein Kunde aus der Limousine hieß Jimi Hendrix.

Unbekannt dagegen ist die Geschichte, wie es drei Grünschnäbeln ohne Eintrittskarten gelang, über ein Lichtauge auf dem Dach der Liederhalle in den Beethovensaal einzusteigen. Einer von ihnen war der heutige Stuttgarter Autor und Performance-Künstler Harry Walter, 60. „Irgendwie ­waren wir drin“, erzählt er. „Wie wir da hoch- und runtergekommen sind, habe ich vergessen, nicht aber das Konzert selbst. Als Jimi mit der Zunge die Saiten traktierte und den Hals seiner weißen E-Gitarre zwischen den Oberschenkeln durchführte, wurde mir klar, dass es mit unserer Schülerband The Tombstones niemals was werden würde. Noch heute habe ich den Eindruck, durch dieses Konzert genetisch komplett umprogrammiert worden zu sein.“

Vier Jahre ­zuvor nämlich hatte Harry Walter an der Heilbronner Straße der eng­lischen ­Königin Elizabeth und ihrem ­Begleiter, dem CDU-Ministerpräsidenten Kiesinger, zu­gewinkt. Jetzt, angesichts der Erscheinung Jimi Hendrix, spürte er einen „uneinholbaren Fortschritt“ in seiner Entwicklung vom „fähnchenschwingenden Staatskarossen-Jubelperser“ zum „bekennenden Electric-Ladyland-Fan“.

Zwei Tage nach dem Hendrix-Konzert veröffentlichten die Stuttgarter Nachrichten eine 52 Zeilen lange ­Kritik. Die Überschrift lautete, in Anspielung an einen ­Ballett-Star, „Dschungel-­Nureyew“. Mehr kann ich nicht zitieren, ohne mich Rassismus-Vorwürfen auszusetzen. Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix. Wenn ich am Sonntag mit der Bahn an der Liederhalle vorbeifahre, packe ich meine Luftgitarre aus. Eine weiße Fender Stratocaster.



Achtung, die Hälfte der Karten ist weg:

DIE FAMILIENSAGA: FLANEURSALON IN DER ROSENAU

Mittwoch, 19. Februar 2014, ROSENAU: Der FLANEURSALON versammelt immmer mehrere Generationen auf der Bühne, und nach unserem Familienbande-Gastspiel im Theater Rampe 2103 treten wir auf vielfachen Wunsch noch einmal in dieser Besetzung an. Mit Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa, mit Roland Baisch & Sohn Sam sowie Toba Borke & Pheel. Andere Geschichten, andere Songs. 20 Uhr. Telefon: 01805 700 733.



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1801 - 1807

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260
15.03.2014

13.03.2014

11.03.2014
09.03.2014

07.03.2014

05.03.2014
04.03.2014

02.03.2014

01.03.2014
28.02.2014

25.02.2014

21.02.2014
20.02.2014

17.02.2014

15.02.2014
13.02.2014

11.02.2014

09.02.2014
07.02.2014

04.02.2014

01.02.2014
31.01.2014

28.01.2014

27.01.2014
25.01.2014

23.01.2014

21.01.2014
18.01.2014

16.01.2014

14.01.2014

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·