Bauers Depeschen


Dienstag, 27. Oktober 2009, 395. Depesche



BETR.: AGGRESSIVE VERKAUFS- UND VERANSTALTUNGSWERBUNG



So viel Zeit muss sein: Die "Stuttgarter Zeitung" schreibt im Kulturteil ihrer Ausgabe vom Samstag, 24. Oktober:



OBACHT VOR DAMEN MIT LIEGERECHT



Geschichten: Joe Bauer hat ein neues Stuttgart-Buch geschrieben: "Schwaben, Schwafler, Ehrenmänner". In seinem Flaneursalon im Theaterhaus stellt er es nun vor - im Kreis seiner Freunde.



Von Michael Werner



Wenn man entfernte Bekannte beschenken will, die garantiert nie nach Stuttgart kommen, dann empfiehlt sich einer dieser fotografischen Prachtbände, in denen Stuttgart wie ein Museum aussieht und die Bewohner wie Besucher, die sich über freien Eintritt freuen. Wenn man aber gute Freunde hat, die erwägen, nach Stuttgart zu ziehen, dann könnte man ihnen als Entscheidungshilfe Joe Bauers neues Buch schenken. Es heißt "Schwaben, Schwafler, Ehrenmänner" (Edition Tiamat, 14 Euro), und die sechzig Geschichten, die dieses Buch versammelt, kommen der Stadt so nahe, wie ein Buch das eben kann. Der Kolumnist der "Stuttgarter Nachrichten" sieht der Stadt flanierend oder Straßenbahn fahrend beim Fiebern zu und ringt seiner Verzweiflung über den Zustand des erhitzten Patienten lakonische Liebeserklärungen ab. Die Quintessenz des Buchs ist sein Untertitel: "Spazieren und vor die Hunde gehen in Stuttgart". Bauer konfrontiert seine Leser mit einer virtuos aufgerauten Wirklichkeit. Und seine Zuhörer noch mehr.

Der Abend im Theaterhaus firmiert als Buchpräsentation, aber vor allem ist er eine bunte Show mit Musikern, die den Country zu Bauers Cowboystiefeln spielen können und den Blues zu Bauers assoziativ sich durchs Leben schlängelnden Geschichten, denen immerfort das Happy End wegfault. Die Show heißt "Joe Bauers Flaneursalon". Und wenn der Gastgeber hinter seinem schwarzen Tischchen das Wort "Heslach" hervorfaucht, dann klingt das so, als sei in Heslach ständig ein Orkan am Tosen, als müsse man sich in Heslach mit halb zugekniffenen Augen gegen den Wind stemmen, als bestünde eine magische Verbindung zwischen den halb zugekniffenen Augen und dem Blick auf das Wesentliche.

Das Wesentliche passiert in der Bahn: "Manche junge Menschen haben einen respektablen Bauch unter ihrem dicken Buch, und wenn sie einen Anlagebanker sehen, sagen sie: lieber stattlich als verstaatlicht." Später sieht der Autor andere Menschen, auf deren Rücken zwei Kapuzen hängen. Joe Bauer zelebriert das vorbehaltlose Staunen als die dem Outlaw angemessenste Kunstform. Er leitet zu Veganern über, zu einem Cowboyladen im Gerberviertel. Aber eigentlich handelt diese Geschichte vom Umgang des Oberbürgermeisters mit den hiesigen Kläranlagen. Joe Bauers Thema ist selten weniger als alles. "Solange sich Mann und Frau lieben, spielen sie Federball. Wenn ihre Liebe erloschen ist, spielen sie Badminton", schreibt er in einer Geschichte über den Stuttgarter Osten. Und in seiner Hommage an das Mineralbad Berg gelingt es ihm, große Philosophie am Beckenrand zu vertäuen: "Ein Fremder könnte nicht einfach sein Handtuch auf einen Liegestuhl legen. Blitzartig käme eine Furie angerannt, um brüllend zu behaupten, sie habe hier Liegerecht wie demnächst auf dem Friedhof."

Joe Bauers Geschichten klingen schonungslos oder zärtlich, wütend oder wehleidig, wenn er wegen eines schwarzen Flecks auf dem großen Zeh vom Arzt die Amputation seines angeblichen Raucherbeins fordert. Was sie verbindet, ist ihre Haltung: Der warmherzige Blick des ewigen Fremden auf jene, die sich im Talkessel zusammengefunden haben, um der seltsamen Beschäftigung nachzugehen, die sie Leben nennen. Kaum jemand ist virtuoser darin, sich als dauerhaft Durchreisender auszugeben, als der Inhaber des Ein-Mann-Idyllen-Abrissunternehmens namens Joe Bauer.

Dabei hat sich dieser Strapatenkünstler der Sprache längst sein Privat-Stuttgart für die Bühne zurechtgebastelt: Da ist Michael Gaedt, der Conférencier des Flaneursalons, der so wunderbar unakademisch jedes Niveau unterbietet, das ein lesender Mann auf einer Theaterbühne vor sich herzuschieben hat. Da ist Roland Baisch, der Countrybarde, der hochkarätig heiter von heimatlosen Gesellen raunt. Da singt Eric Gauthier, der Tänzer, anrührend schöne Balladen. Und womöglich interpretiert keine Frau hierzulande Leonard Cohens Song "Chelsea Hotel #2" eindrucksvoller als Dacia Bridges.

Als Joe Bauers Verbündete nach drei Stunden mit einem halben Dutzend Gitarren gemeinsam singen, da verzieht sich der Gastgeber hinter die Bühnenbar und klopft auf dem Tresen den Takt. Er singt nicht mit. Womöglich fühlt er mit. Sofern man von einem Mann sagen kann, dass er es geschafft hat, hat er es geschafft.



*$* NÄCHSTER FLANEURSALON: Mittwoch, 25. November (20 Uhr), in der Stuttgarter Kneipe Schlesinger mit Stefan Hiss, Dacia Bridges, Michael Gaedt. Telefon 0711 / 29 65 15

KOLUMNEN in den Stuttgarter Nachrichten

Kontakt




Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20091027
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420
02.01.2010

01.01.2010

31.12.2009
30.12.2009

28.12.2009

24.12.2009
23.12.2009

21.12.2009

19.12.2009
16.12.2009

14.12.2009

10.12.2009
06.12.2009

02.12.2009

30.11.2009
28.11.2009

26.11.2009

23.11.2009
15.11.2009

12.11.2009

11.11.2009
09.11.2009

05.11.2009

31.10.2009
29.10.2009

27.10.2009

24.10.2009
23.10.2009

22.10.2009

17.10.2009

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·