Bauers Depeschen


Mittwoch, 27. Mai 2009, 331. Depesche



BETR.: SEIFE



Neulich habe ich die Show „Soap“ im Berliner Varieté Chamäleon besucht, und das erinnert mich an eine Geschichte:



MEIN ONKEL AUS AMERIKA



Es war ein weißer Borgward, in dem Onkel Heinrich immer vorgefahren ist, ich glaube jedenfalls, dass es ein weißer Borgward war. Ein Borgward war das Größte, man hätte ihn nicht in den Bankrott fahren lassen dürfen. Ich meine nicht Onkel Heinrich, ich meine den Borgward.

Onkel Heinrich hat in Seifen und Haarwaschmittel gemacht, er besaß Unmengen von Seifen und Haarwaschmitteln, die man später Shampoos nannte. Heute braucht man keine Seifen und Haarwaschmittel mehr. Es gibt Hair & Body.

Eines Tages war Onkel Heinrich samt Borgward weg. Zurückgelassen, so hieß es, habe er lediglich einen Restposten Seife, die nach Fichtennadel roch, womöglich auch nach Kamille, woher soll ich das wissen, meine Nase war noch nicht ausgebildet.

Als der Borgward vergessen war und die Männer Opel Rekord fuhren, kam eine Nachricht von Onkel Heinrich. Nicht direkt an mich, ich konnte noch nicht lesen, nur endlich riechen.

Bis heute behaupte ich, es wäre mit Deutschland steiler aufwärts gegangen, hätten die Leute statt Opel Rekord Seife und Haarwaschmittel gekauft. Es hätte weniger Missverständnisse gegeben, bessere Freundschaften und weniger Konflikte in Straßenbahnen und Badeanstalten. Onkel Heinrich schickte ein Foto, man sah ihn in einem Auto sitzen. Das Auto hatte rote Ledersitze und kein Dach, es war so lang wie vier Borgwards. Es hieß, Onkel Heinrich lasse sich nicht mehr mit Onkel Heinrich ansprechen, sondern mit Sir Henry. Andererseits hatte kein Mensch Onkel Heinrich jemals mit Onkel Heinrich angesprochen. Er war Onkel Heini.

Onkel Heini, erzählte man, sei weiterhin im Seifengeschäft, er habe es in Amerika mit Seifenopern zu etwas gebracht. Ich wusste nicht, was Seifenopern waren, war mir aber sicher, dass es mit Seifenblasen zu tun hatte. Seifenblasen kannte ich; es gab Tage, da traf man kein Kind ohne ein Röhrchen Seifenblasen auf der Straße. Ich nahm an, dass alle Seifenblasen Onkel Heini verkaufte. Vermutlich gab es in Amerika Seifenblasen, die schöner und größer waren als Onkel Heinis Rotes-Leder-Auto ohne Dach.

Eines Tages meldete sich Onkel Heini, der jetzt Sir Henry hieß, persönlich. Er rief im Wirtshaus Adler an und richtete aus, man könne sich jederzeit bei ihm melden, sofern es im Dorf ein Postamt gebe. Das bedeutete, Onkel Heini hatte es mit seinen Seifen zu einem Telefon gebracht. Schorsch, der Wirt vom Adler, brachte Onkel Heinis Telefonnummer auf einem Zettel bei uns vorbei. Von da an hing sie über dem Schlüsselbrett. Ich konnte zwar keine Zahlen lesen, aber der Chef vom Postamt, dachte ich, könnte das hinkriegen. Ich ging in unser Kolonialwarengeschäft, das Herrn Sommerbesen gehörte, und klaute sechs Röhrchen Seifenblasen. Die verkaufte ich anderntags Blödi, dem Sohn des Kolonialwarenhändlers Sommerbesen. Dann nahm ich den Zettel über dem Schlüsselbrett von der Wand und ging mit meinem Geld zum Postamt.

Ich schob meinen Zettel durch den Schalter zu Herrn Koslowski, dem Postbeamten, und sagte, ich müsse dringend Onkel Heini in Amerika anrufen, da ich vorhabe, ins Seifenblasengeschäft einzusteigen, weil ich zwei, drei Autos mit roten Ledersitzen und ohne Dach bräuchte. Herr Koslowski wählte eine halbe Stunde lang Onkel Heinis Nummer. Dazu brüllte er wie ein Wahnsinniger: „Tschermanie, Tschermanie“.

Sir Henry alias Onkel Heini hat sich nie mehr gemeldet. Es hat ihn in Wahrheit auch nie gegeben. Das Seifengeschäft jedoch brummt noch immer, und ich schätze, es hat mein Leben entscheidend beeinflusst.



P. S.: Viele glauben, der Begriff „Soap Opera“ leite sich von der Glitschigkeit der Seife, von der Schmiere ab. Das ist Unsinn. Die Seifenoper heißt so, seit in den Anfängen des 20. Jahrhunderts vorwiegend Seifenindustrielle das amerikanische Showgeschäft gesponstert haben.



REKLAME: DIE ENTDECKUNG DES NECKARS

(Es gibt noch Karten)

Joe Bauers Flaneursalon im Fluss - die Lieder- und Geschichtenshow am Donnerstag, 25. Juni 2009, erstmals auf dem fahrenden Neckar-Käpt'n-Schiff "Wilhelma". 230 Passagiere haben Platz. Bordbegehung an der Anlegestelle gegenüber der Wilhelma ab 18.30 Uhr. Die Fahrt dauert ca. drei Stunden. Das Schiff ist bewirtet. Buntes Neckarwellen-Programm mit vorgelesenen Geschichten und musikalischen Weisen von Los Santos (Stefan Hiss), Michael Gaedt, Dacia Bridges und Anja Binder. (Siehe Depesche vom 29. 4.)

Karten: T: 0711 / 2 555 555 und www.easyticket.de



Kolumnen in den Stuttgarter Nachrichten:

www.stuttgarter-nachrichten.de/joebauer



Kontakt
Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20090527
 

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1801 - 1807

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360
01.08.2009

28.07.2009

27.07.2009
25.07.2009

22.07.2009

20.07.2009
19.07.2009

16.07.2009

13.07.2009
09.07.2009

08.07.2009

04.07.2009
02.07.2009

29.06.2009

27.06.2009
26.06.2009

24.06.2009

23.06.2009
22.06.2009

18.06.2009

15.06.2009
13.06.2009

09.06.2009

07.06.2009
05.06.2009

02.06.2009

01.06.2009
30.05.2009

27.05.2009


Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·