Bauers Depeschen


Mittwoch, 18. Oktober 2017, 1860. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171018

 





"Ihr spart und kaputt und krank!"

AN DIESEM DONNERSTAG:

DEMO VOR DEM RATHAUS

Es geht um die Haushaltsdiskussion im Gemeinderat, um die Methode, wie ungerecht unser Steuergeld verteilt wird. Stuttgart ist eine der reichsten Städte der Republik - und hortet seit Jahren seine Einnahmen in Milliardenhöhe. Für Donnerstag, 19. Oktober, rufen deshalb zahlreiche Stuttgarter Initiativen und Organisationen - von den Anstiftern über Verdi und Flüchtlingsinitiativen bis zum Wasserforum - zu einer Kundgebung während der Rathaus-Debatte auf. Die Demo auf dem Marktplatz steht unter dem Motto: "Ihr spart uns kaputt und krank! - Es ist genug für alle da!" Ein großes Stuttgarter Bündnis wehrt sich gegen die einseitige Rathauspolitik mit Riesensummen allein zu Gunsten von Groß- und Prestigeobjekten. Die Folgen sind fehlendes Krankenhauspersonal, Wohnungsnot, irrsinnige Mietgebühren für Geflüchtete, desaströse Zustände an Schulen, kein Geld für die Kultur der Off-Szene usw. Beginn 16.30 Uhr.



FÜR JOE BAUERS FLANEURSALON am Dienstag, 12. Dezember, im Schlesinger gibt es jetzt Karten im Lokal. Die Lieder- und Geschichtenshow mit Stefan Hiss, Timo Brunke, Thabilé & Steve Bimamisa.



40 Jahre nach dem Deutschen Herbst: Notizen einer Trauerfeier

BLAUKRAUT IM FÄSSLE

Am 24. Oktober 1977 nimmt der Wirt und Spezialitätenkoch Eugen Maier, 39 Jahre alt, wie immer montags seinen freien Tag. Sein Restaurant Fässle im Stuttgarter Stadtteil Degerloch, das er seit 1971 mit seiner Frau Inge betreibt, hat geschlossen. Eugen Maier ist ein geselliger Mensch, an diesem Montag geht er zum Frühschoppen ins Gasthaus Wilhelmshöhe, um mit Kollegen zu plaudern. Maier sitzt noch nicht lange, da betritt ein unbekannter Gast das Lokal. Der Fremde fragt den Wirt der Wilhelmshöhe, ob er bei ihm für eine Trauerfeier reservieren dürfe, für circa zwanzig Gäste.

Der Wirt lehnt ab.

Der Mann, der gefragt hat, ist der Stuttgarter Pfarrer Helmut Ensslin, Vater der Terroristin Gudrun Ensslin, die am 27. Oktober zusammen mit den RAF-Mitgliedern Andreas Baader und Jan-Carl Raspe auf dem Dornhaldenfriedhof beerdigt werden soll. Die Terroristen haben sich in der Nacht zum 18. Oktober im Gefängnis von Stammheim nach offizieller Darstellung umgebracht.

Eugen Maier geht nach seinem Besuch in der Wilhelmshöhe nach Hause, redet kurz mit seiner Frau und ruft dann Ensslin an. Maier bietet dem Pfarrer an, die Trauergemeinde zu bewirten. Ensslin ist dankbar, er sagt, man treffe sich "im kleinen Kreis".

Das Wirtsehepaar reserviert das Nebenzimmer und bittet eine Gruppe heimischer Rechtsanwälte, die sich hier regelmäßig trifft, ausnahmsweise einen anderen Platz einzunehmen.

Die Maiers ahnen nicht, was auf sie zukommt. Für den 27. Oktober teilen sie einen neuen Kellner zum Dienst ein, es ist sein erster Arbeitstag. Rindsrouladen mit Blaukraut und Knödel sind bestellt. Das Fässle in dem schmucken alten Backsteingebäude in der Löwenstraße 51 gilt als gutbürgerliche Adresse.

Am frühen Nachmittag des 27. Oktober kommen die Trauergäste. "Und dann", erzählt mir Inge Maier später, "wurden wir überrannt."

Immer mehr Leute drängen ins Lokal. Vor dem Haus marschieren Schaulustige auf. Es kommt zu Pöbeleien. Über dem Restaurant kreist ein Polizeihubschrauber. Die Maiers sind völlig überfordert.

Ihre letzten Vorräte gehen drauf. Sie kassieren nicht mehr an den Tischen, sie haben den Überblick verloren.

Unter den Gästen sind der RAF-Anwalt Otto Schily und die Regisseure Alexander Kluge und Volker Schlöndorff. Die Regisseure machen Interviews für den Film "Deutschland im Herbst". Auch die Maiers stehen vor der Kamera. Die Stammgäste, darunter die Anwälte, verlassen das Lokal unter Protest. Der "Spiegel" wird wenige danach später einen der Fässle-Honoratioren mit den Worten zitieren: "Wir gehen - do schmeckt's ons nemme."

Nach diesem Tag ist es für die Wirtsleute unmöglich, zur Normalität zurückzukehren. Pausenlos klingelt nach der Beerdigung das Telefon. Es hagelt Beleidigungen: Sympathisanten-Schweine, das Übliche.

Die aggressive Stimmung im Deutschen Herbst 1977 ist auf dem Höhepunkt, der entführte Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer neun Tage zuvor ermordet worden. Viele Stammkunden des Fässle teilen schriftlich mit, künftig wegzubleiben – nicht nur die Kegelbrüder, die sich immer zur Weihnachtszeit beim Wirt beschweren, weil kein Christbaum an der Bahn steht.

Ein Mann kommt nach dem Leichenschmaus ins Lokal und provoziert den Wirt: "Hast du eine Knarre?" "Nein", sagt der Wirt, "ich habe zwei." Die Maiers, mit ihren Kindern Jeanette, 6, und Alex, 3, flüchten zu Freunden nach Koblenz. Während ihrer Abwesenheit übernimmt Inge Maiers Vater Richard Domhan, ein konservativer Mann, Vorsitzender der SpVgg Feuerbach, im Lokal den Telefondienst. Er hört sich Beschimpfungen an - und notiert Reservierungen neuer Gäste, die sich mit den Maiers solidarisieren.

"Wir dachten nicht an Werbung fürs Lokal", sagt Inge Maier. "Wir hatten geglaubt, wir bewirten zwanzig Leute, und damit sei die Sache erledigt." Ihrem Mann hat sie nach dem Telefonat mit Ensslin gesagt, auch Eltern von Terroristen hätten ein Recht auf Trauerarbeit. Als Mutter könne sie mitfühlen. Ihr Vater, der mit „dem Eugen“ als Ehemann nicht einverstanden war, hält zu ihr. Er will nicht, dass das Restaurant zu Grunde geht.

Eugen Maier, dunkle Haare, schwarzer Schnauzer, gilt 1977 als Exot. Viele glauben, er sei Türke. "Zwei Bier - du verstehen?", fragt man ihn seiner Kneipe. In Wahrheit kommt Maier aus dem Kohlenpott.

Ein ehemaliger Abenteurer, der in Frankreich die Gastronomie erlernt hat und sich auf der Pferderennbahn von Marseille auskennt.

Er bereitet im Fässle neben schwäbischer Küche französische Gerichte zu. Er ist belesen und geht ins Theater, schwärmt vom Fußball und der Tour de France.

Nach dem Begräbnis der RAF-Leute verändert sich das Publikum des Lokals über Nacht. Die Honoratioren meiden es demonstrativ. Dafür kommen die Künstler. Stuttgarts Schauspieldirektor Claus Peymann, wegen seines Geldspendenaufrufs für den Zahnersatz der RAF-Mitglieder in den Schlagzeilen, wird ebenso Stammgast wie die Bühnenstars des Ensembles, darunter Lore Brunner, Gert Voss, Martin Lüttge. Man trifft sich bei unvergesslichen Festen. Freundschaften werden geschlossen. Der Maler Jan-Peter Tripp entwirft das Etikett für den Crémant des Hauses.

Von dieser Veränderung hätten sie und ihr Mann menschlich viel profitiert, sagt mir Inge Maier. Mit den neuen Gästen konnten sie über Dinge reden, die sie interessierten. Eugen ist ein guter Redner.

Der 27. Oktober 1977 wirkt auf die Maiers in jeder Hinsicht nach. Noch lange haben sie das Gefühl, dass ihr Telefon abgehört und sie beobachtet werden. Und jedes Mal, wenn sie nach Frankreich zum Einkaufen fahren, werden sie an der Grenze scharf kontrolliert. Vor dem 27. Oktober hat es nie Probleme gegeben. Es wird Jahre dauern, bis sich das Leben normalisiert.

Dann schlägt das Schicksal zu. 1987 erleidet Eugen Maier bei einem Friseurbesuch einen Herzinfarkt – und stirbt. Inge Maier führt das Fässle noch bis 1992. Es kommt zu einem unschönen Ende im Pächterstreit. Heute ist sie Rentnerin und besitzt noch ein Album mit Dokumenten aus den siebziger Jahren. Darin ist der handschriftliche Brief einer später nicht unbekannten Autorin aus Stuttgart vom November 1977 an Eugen Maier abgeheftet. Auszug: "Aufgrund der ungeheuren und unberechenbaren Gefahr, die nicht nur jeder Terrorist selbst, sondern auch dessen geistiges Sympathiefeld für unseren Staat und somit für jeden einzelnen Bürger bedeutet, halte ich Ihre Handlungsweise in dieser Sache für unrichtig."

Das Fässle in der Degerlocher Löwenstraße gibt es noch, das Nebenzimmer heißt heute Jan-Peter-Tripp-Lounge. An Deutschland im Herbst erinnern die schmiedeeisernen Weintrauben an der Hauswand.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770
05.04.2017

04.04.2017

02.04.2017
31.03.2017

30.03.2017

29.03.2017
28.03.2017

27.03.2017

25.03.2017
23.03.2017

22.03.2017

20.03.2017
18.03.2017

16.03.2017

14.03.2017
13.03.2017

10.03.2017

09.03.2017
06.03.2017

05.03.2017

04.03.2017
03.03.2017

01.03.2017

26.02.2017
24.02.2017

21.02.2017

19.02.2017
17.02.2017

15.02.2017

14.02.2017

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·