Bauers Depeschen


Dienstag, 12. Dezember 2017, 1886. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20171212



 

Heute, Dienstag, Flaneursalon im Schlesinger, Beginn 20 Uhr. Essen bei Bedarf ab 18 Uhr. Restkarten an der Abendkasse.

Danach ist Flaneursalon-Pause bis zum 19. April - in dieser Zeit werde ich diese Seite auch nicht mehr regelmäßig mit Kolumnentexten bestücken; die stehen dann eben nur noch in der Zeitung.



Hört die Signale!

MUSIK ZUM TAG



Die aktuelle StN-Kolumne:

LIEDER DER STADT: KARTEN WERDEN KNAPP

Genau weiß ich nicht mehr, wann ich angefangen habe, mich mit der „Stadt“ zu beschäftigen. Zunächst ging es nicht nur um Stuttgart. Zu Beginn meiner Neugier gab es schon Eisenbahnen, Autos und Flugzeuge, und so lernte ich hin und wieder den Unterschied zwischen Stuttgart und einer richtigen Stadt kennen. Halbwegs aufregend wurde mein Hobby, als ich begriff, dass auch die Provinz spannende Geschichten zu erzählen hat, wenn man in ihre Geschichte eintaucht und ihre Menschen ernst nimmt. Bei diesem Blick auf die Stadt war die Zahl der Bars und Clubs dann nicht mehr gar so wichtig, um dem Tod durch Langeweile zu entkommen.

Und irgendwann habe ich mir überlegt: Was kann man tun, um städtisches Leben auf kleinem Radius zu spiegeln? Na ja, sagte ich mir, vielleicht unterschiedliche Menschen an einem Ort zusammenbringen – auch damit man ihre Gemeinsamkeiten erkennt. So entstand unter anderem „Die Nacht der Lieder“, die Benefiz-Show zugunsten der Aktion Weihnachten unserer Zeitung. Nur eine Woche nach der diesjährigen Veranstaltung im Theaterhaus ist es mir etwas peinlich, diese kleine Ereignis schon wieder zu erwähnen. Aber es muss sein, gewissermaßen als Warnung: Der Vorverkauf für die beiden Abende am 5. und 6. Dezember des kommenden Jahres läuft bereits wie verrückt: Bei Bedarf sollte man sich rasch noch Karten vor Weihnachten besorgen, auch weil sie sich gut als kleines Geschenk eignen.

Das Programm für 2018 ist fast komplett. Wie gewohnt präsentiert unser kanadischer Entertainer Eric Gauthier mit seiner Theaterhaus-Company Gauthier Dance die Abende. Und weil die Mitwirkenden so schöne Geschichten zu erzählen haben, bin ich wieder beim Thema Stadt.

Zurzeit sind auffallend viele Kesselkosmetiker unterwegs. Die Einen planen den Umbau des Quartiers an der Paulinenbrücke. Andere verkaufen die uralte Ideen zur Neugestaltung der „Kulturmeile“ an der Automobilkampfstrecke zwischen Staatstheatern und -galerie als „Vision“. Und ein extrem paar Weitsichtige nehmen sich das „Rosensteinviertel“ vor, obwohl noch niemand weiß, ob und wann es gebaut wird.

Unterdessen wächst die Wohnungsnot. Die Mieten explodieren weiter. Die Stadt wird ein Luxusort, den sich Normalverdiener nicht mehr leisten können. Deshalb möchte man all den Umgestaltern zurufen: Denkt zuerst an Wohnungen! Denkt daran, dass Stuttgart seit Jahrzehnten eine sozial gefährliche Immobilienpolitik betreibt – und „urban“ weder cool noch hip bedeutet, weder Shopping-Kram noch Bar-Meile. Urban heißt: Eine Stadt schafft die Voraussetzungen für ein freiheitliches Miteinander unterschiedlichster Menschen verschiedener Herkunft.

Genau diese Themen finden wir in der Musik. Nehmen wir Branko Arnsek, der 2018 erstmals mit einer seiner Bands, einem Salsa-Ensemble, bei der „Nacht der Lieder“ auftreten wird. 1959 in Slowenien geboren, nimmt ihn seine Mutter als Baby huckepack und durchschwimmt irgendein ihm bis heute unbekanntes Gewässer, um nach Österreich zu fliehen. Der Vater, von Beruf Glaser und nebenbei Kneipenmusiker, ist einige Zeit zuvor als jugoslawischer Gastarbeiter der ersten Generation nach Deutschland gekommen. Branko wächst in Sindelfingen auf und entdeckt schon früh seine Liebe zur Musik. In den Achtzigern studiert er an der Swiss Jazz School in Bern, wird ein großartiger Bassist und Bandleader. In Stuttgarts Latino-Szene – die gab es mal am Wilhelmsplatz – spielt er Salsa­, spricht bald fließend Spanisch und entdeckt auch den Sound der Sinti und Roma, heute Gypsy Music genannt.

Oder da ist Cornelia Lanz, geboren in Oberschwaben, zu Hause in Stuttgart. Vor Jahren trifft die studierte, mit einem Stipendium unter anderem in New York ausgebildete Opernsängerin während der Proben für „Cosi fan tutte“, ein freies Projekt, im Kloster Oggelsbeuren in ihrer Heimat Flüchtlinge aus Syrien. Sie fängt an, mit ihnen zusammenzuarbeiten und gründet den Verein Zuflucht Kultur. Dessen Chor tritt bald darauf in der Kabarettshow „Die Anstalt“ im ZDF und beim Bürgerfest des Bundespräsidenten auf. Weitere Opernproduktionen folgen. Cornelia Lanz, der junge syrische Gitarrist und Sänger Mazen Mohsen und der Chor namens Zuflucht sind 2018 Gäste der „Nacht der Lieder“.

Einen Klassik-Part übernimmt diesmal das Joss Reinecke Vokalensemble, ein Projekt mit Studierenden der Freiburger Musikhochschule. Ihr Namensgeber hat familiäre Drähte nach Stuttgart, die Gesangsdarbietung des Trios ist ein Novum bei der Benefiz-Show.

Eine große und vielseitige Jazz- und Soulsängerin ist Fola Dada. Die Tochter einer Schwäbin vom Bodensee und eines Afrikaners aus Nigeria hat einst Gesang im Jazzbereich der Mannheimer Musikhochschule studiert; heimisch geworden ist sie in Stuttgart. Sie tourt mit erstklassigen Big Bands und ihren eigenen Ensembles um die Welt und beehrt uns erstmals bei der „Nacht der Lieder“.

Premiere hat bei uns auch der Kabarettist Stefan Waghubinger. Der Österreicher hat einst als Erzieher in Korntal gearbeitet und ist nach seinem Einstieg ins professionelle Komikerfach in der Stadt der Pietisten geblieben. Heute feiert er im gesamten deutschsprachigen Raum Erfolge. Und wenn ich in diesen diesigen Dezembertagen zum Fenster hinausschaue, kommt eine noch junge Band wie bestellt: Sie heißt – wie der Hund eines ihrer Musiker – Rikas und spielt eine fröhliche, mitreißende Mischung aus kalifornischem Pop und Großstadt-Rock. Ein Strandvergnügen. Und selbstverständlich unterstützen uns auch diesmal wieder als konstante Größen das A-cappella­Ensemble Füenf und unsere Showband, das Nacht- und Nebelorchester unter der Leitung von Jens-Peter Abele.

Karten für „Die Nacht der Lieder“ gibt es online unter THEATERHAUS, telefonisch unter der Nummer 0711/4020720 und an der Theaterhauskasse.

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1886

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770
05.04.2017

04.04.2017

02.04.2017
31.03.2017

30.03.2017

29.03.2017
28.03.2017

27.03.2017

25.03.2017
23.03.2017

22.03.2017

20.03.2017
18.03.2017

16.03.2017

14.03.2017
13.03.2017

10.03.2017

09.03.2017
06.03.2017

05.03.2017

04.03.2017
03.03.2017

01.03.2017

26.02.2017
24.02.2017

21.02.2017

19.02.2017
17.02.2017

15.02.2017

14.02.2017

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·